Berufskrankheit Covid-19 Eine teure Angelegenheit

Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten, die im Zusammenhang mit Corona stehen, ist explodiert. Das belastet die Sozialsysteme und kann nur eine Konsequenz haben, meint Marc Hagedorn.
18.01.2023, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine teure Angelegenheit
Von Marc Hagedorn

Erst nach und nach wird das gesamte Ausmaß der Pandemie sichtbar. Beispiel Berufskrankheiten: Die Zahl der Anträge auf eine Berufskrankheit im Zusammenhang mit Corona ist im vergangenen Jahr explodiert. Mehr als 300.000 Fälle sind seit Pandemiebeginn anerkannt worden. Das bedeutet zwar nicht, dass jeder dieser 300.000 Menschen leidet, dauerhaft eingeschränkt oder gar berufsunfähig ist. Die Anerkennung ist nicht selten eine Vorsichtsmaßnahme, falls sich die Erkrankung später als schwerwiegend herausstellt.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren