Anzeige

Hygge Gemütlich einrichten in der kalten Jahreszeit

Update für Hygge, dem beliebten Wohnstil aus Dänemark! Denn neu ist die gemütliche Einrichtung unserer nordischen Nachbarn keineswegs – aber er hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt.
23.09.2022, 12:03
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Annika Häfermann

Neue Wohntrends, wie etwa der neuere Japandi-Trend oder der moderne Landhausstil, haben Einfluss auf Hygge genommen. Wir verraten Ihnen, wie Hygge sich in moderne Wohnwelten einfügt und wie Sie sich mit dem Trend herbstlich einrichten.

·       Diese Elemente brauchen Sie für Ihren persönlichen Hygge-Stil

·       Diese Stilwelten ergänzen Hygge

·       So machen Sie es sich in Ihren vier Wänden „hyggelig“

Diese Elemente brauchen Sie für Ihren persönlichen Hygge-Stil

Die richtigen Farben

Wenn es um Gemütlichkeit und Wohlbefinden geht, spielen die Farben eine zentrale Rolle. Traditionell gruppiert sich bei Hygge alles um Weiß. Als Grundfarbe bringt sie Licht, Leichtigkeit und Frische ins Zimmer, was für Weite und ein Gefühl von Luftigkeit sorgt. Einen ähnlichen Effekt haben Pastellfarben von Vanille über Rosé bis Minze, die der Einrichtung einen zarten Look verleihen.

Hygge kann aber auch monochrom sein. In einer reduzierten Farbwelt kann hier neben Schwarz und Grau noch ein weiterer Ton als Akzentfarbe verwendet werden, etwa Blau, Rosa oder ein helles Gelb. Wer es farbenfroher mag, setzt in diesem Jahr auf strahlende Akzente in Gelb, Petrol, Rot oder Classic Blue. Auch kräftige Erd- und Gewürztöne liegen in diesem Jahr im Trend, von Rotbraun und Rost-Orange bis hin zu Curry, Kurkuma und Safranrot.

Natürliches Holz in hellen Farben

Im Fokus der skandinavischen Einrichtung steht, wie eh und je, viel helles Holz. Seine natürliche Oberflächenbeschaffenheit und warme Farbe bilden eine visuell angenehme Ergänzung zum hellen Grundton von Wänden und Böden. Im Wechselspiel mit den Farben sorgt helles Holz für Behaglichkeit und Geborgenheit. Und das muss nicht einmal dieselbe Holzart sein – unterschiedliche Möbel können durchaus aus verschiedenen Holzsorten bestehen und sich trotzdem hervorragend ergänzen. Eine heimelige Atmosphäre entsteht z. B. durch Birke, Kiefer, Esche und helle Eiche.

Materialien mit Kuschelfaktor

Damit es hyggelig wird, braucht es außerdem die richtigen Materialien. Dicke Teppiche auf dem Boden wärmen von unten, weiche Felle verwandeln Sitzschalen und Stühle in kuschelige Sitzmöbel und gemütliche Kissen und Decken laden aufs Sofa ein.

Damit der Kuschelfaktor nicht überhandnimmt, sollte bei größeren Textilflächen dagegen auf leichte Stoffe gesetzt werden: Leinen, Baumwolle und Webstoffe bilden die perfekte Optik und Haptik für Polstermöbel und Vorhänge, und bringen auch in Sachen Materialien weitere Abwechslung in den Raum.

Deko, entlehnt aus der Natur

Die Materialfrage spielt auch bei der Auswahl von Deko und Wohnaccessoires eine Rolle. Kunststoff ist, wie alles, was artifiziell wirkt, im Hygge-Stil tabu. Stattdessen bestehen Dekogegenstände aus ursprünglichen Materialien wie Holz, Stein oder Metall. Auch Funde aus der Natur, z. B. Äste, Moose und Zapfen verstärken das Geborgenheitsgefühl. Anstelle von Gegenständen von der Stange setzt Hygge auf Handgemachtes, etwa Vasen, Schalen und Teller aus Keramik, Steingut oder Porzellan.

Gemütliche Lichtquellen

Bei der Einrichtung der Wohnräume haben die Skandinavier in Sachen Gemütlichkeit schon immer die Nase vorn gehabt. Kein Wunder, schließlich müssen sie auch mit dunkleren und kälteren Wintern kämpfen als hierzulande. Licht spielt deshalb bei Hygge eine besonders wichtige Rolle: Viele Lichtquellen und eine warme Farbtemperatur tauchen die Wohnräume in eine gemütliche Atmosphäre. Das Geheimnis dabei ist die indirekte Beleuchtung: Anstelle von Deckenleuchten oder Flutern setzt der skandinavische Einrichtungsstil auf Tisch-, Wand- und Stehlampen, die bewusst eingesetzt werden, um genau dort Licht zu spenden, wo sie am meisten Atmosphäre erzeugen.

Eine sanfte Beleuchtung lässt sich außerdem mit einem Meer von Kerzen erzeugen. Mit ihrem flackernden, warmen Licht tauchen sie den Raum in eine gemütliche Lichtstimmung, die weder zu hell noch zu dunkel ist. Alternativ darf aber natürlich auch zu Lichterketten und dimmbaren Ambiente-Lichtern gegriffen werden – vorausgesetzt die Lichter haben eine warme Farbtemperatur.

Diese Stilwelten ergänzen Hygge

Auch wenn die Welt sich im gemütlichen Hygge-Stil gerne mal so anfühlt, als würde sie stehenbleiben, dreht sie sich natürlich weiter. Kaum verwunderlich, dass auch die Möbeltrends 2022 hervorragend mit Hygge korrespondieren.

·       Hygge & Japandi

Im Einrichtungstrend Japandi verschmelzen zwei Welten zu einer: Holz, klare Linien und reduzierte Entwürfe vereinen Japan und Skandinavien, die auf der Landkarte meilenweit auseinanderliegen. Weil der Einrichtungstrend aber auf typische Stilmerkmale der skandinavischen Einrichtung – und damit auch des Hygge-Trends – zurückgreift, findet das moderne Hygge im Japandi-Trend einen spannenden Partner. Die zurückhaltenden Formen der Japandi-Möbel verleihen Hygge eine modern anmutende Komponente und sorgen dafür, dass der Trend bei aller Gemütlichkeit jung und frisch bleibt.

·       Hygge & Warm Nordic Design

Mit Warm Nordic Design hat das hyggelige Lebensgefühl bereits erneut Einzug in unsere Wohnräume gehalten. Was an Warm Nordic Design anders ist als am traditionellen Hygge-Stil? Satte und kräftige Farben, die sich an den aktuellen Farbtrends orientieren, sorgen für warme Akzente und zaubern im Handumdrehen Atmosphäre in die Wohnung. Dabei bleiben die Formen der Möbel aber ähnlich wie bei Japandi, klar und schnörkellos.

·       Hygge & Iconic Vintage

Natürliche Materialien bilden das Rückgrat der Hygge-Einrichtung. Warum diese nicht mal kombinieren mit einem weiteren Naturmaterial, nämlich gegerbtem Leder? Dieses Material ist normalerweise vor allem in Vintage- und Industrial-Einrichtungen anzutreffen – doch auch in einem hyggeligen Wohnumfeld finden Möbel aus Leder eine neue Heimat, etwa in Form eines Sessels, der an alte Designklassiker erinnert.

·       Hygge & Natural Stone

Bei Hygge denken wir automatisch an Wärme und Geborgenheit, während die winterlich kalte Welt draußen bleiben muss. Den Gegensatz aus Wärme und Kälte macht sich ein neuer Wohntrend namens Natural Stone zunutze. Er verbindet kühle und warme Stilelemente, Texturen und Farben zu einem harmonischen Ganzen. Kühle Elemente wie blaue Farbtöne, Stein und Beton treffen auf warmes Naturholz, Bast und Wolle – die im Hygge-Stil sowieso zu Hause sind.

·       Hygge & moderner Landhausstil

Ähnlich wie Hygge steht auch der moderne Landhausstil für Ruhe und Entschleunigung, verzichtet jedoch im Gegensatz zu seinen Vorfahren auf Schnörkel und allzu blumige Elemente. Stattdessen finden sich hier Stilelemente, die wir auch mit Hygge verbinden: Naturholz, Pastellfarben und der Mix aus Altem und Neuem.

So machen Sie es sich in Ihren vier Wänden „hyggelig“

Der Inbegriff des Lebensgefühls, welches die Skandinavier als Hygge bezeichnen, manifestiert sich in einem prasselnden Kaminfeuer und heißer Schokolade, die Sie in Wollsocken auf dem Sofa genießen. Auch wenn Sie keinen Kamin haben und keine heiße Schokolade mögen – mit gezielten Veränderungen tauchen Sie Ihre Wohnräume schnell in eine hyggelige Atmosphäre.

Im Zentrum steht dabei in erster Linie das Wohnzimmer. Es ist der Raum, in dem wir uns am meisten entspannen, und sollte dementsprechend gemütlich sein. Da drängt sich Hygge folglich gewissermaßen auf – ein gemütliches Sofa, weiche Decken und Plaids und ein flauschiger Teppich bilden das Grundgerüst der hyggeligen Wohnzimmer-Einrichtung. Für die passende Ergänzung sorgen Beistelltische aus Holz und Dekogegenstände aus Naturmaterialien sowie heimelige Leuchten mit warmweißen Leuchtmitteln.

Und nun? Müssen Sie das Hygge-Gefühl nur noch leben. Denn hinter dem nordisch klingenden Begriff verbirgt sich mehr als nur die Einrichtung ihrer Wohnräume – Hygge will auch gelebt werden, z. B. indem Sie Stunden der Muße richtig zelebrieren. Auch das gehört zu Hygge, das auch ein Lebensgefühl beschreibt, einfach dazu: Ein gutes Buch, ein Becher Tee oder Kaffee, eine warme Decke – und dann ab auf die Couch. Denn, so viel wissen wir, nachdem Hygge uns bereits seit ein paar Jahren begleitet: Hygge entsteht im Herzen – und dem können wir mit der passenden Einrichtung ein wenig nachhelfen.

Mehr zu Einrichtungstipps und Opti-Wohnwelt finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren