Bremer Verkehrspolitik Aufgesetztes Parken ist nicht gleich aufgesetztes Parken

Aufgesetztes Parken ist ein Ärgernis – das eigentliche Problem ist jedoch das Anspruchsdenken einiger Autofahrer. Ihnen muss Bremen klare Grenzen setzen, meint Felix Wendler.
17.09.2022, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Aufgesetztes Parken ist nicht gleich aufgesetztes Parken
Von Felix Wendler

Wem gehört der öffentliche Raum? Er gehört allen Bürgern und somit auch allen Verkehrsteilnehmern. Konflikte lassen sich dabei kaum vermeiden. Das aufgesetzte Parken ist ein Übel – in vielen Bremer Straßen ist es aber ein notwendiges Übel. Es gibt zu viele Autos in der Stadt, aber wegzaubern kann man sie nicht. Dass es auch ein halbes Jahr nach dem Gerichtsurteil zum aufgesetzten Parken geduldet wird, wenn Autofahrer Fußgängern Platz wegnehmen, ist mangels Alternativen nachvollziehbar.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren