Prellball-Bundesliga Nord Herren: Starker Aufsteiger TV Grohn rückt auf Platz vier vor

MTV Eiche Schönebeck holt ersatzgeschwächt in Berlin nur 1:11 Zähler – Onno Wilksen fällt noch kurzfristig aus
09.01.2022, 17:58
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Der Aufsteiger TV Grohn sorgt in der Prellball-Bundesliga Nord der Herren weiterhin für Furore. So sicherte sich das SVG-Team am dritten Spieltag in Berlin 8:2 Punkte und steht vor dem Saisonfinale am Sonnabend, 19. Februar, in Markoldendorf nun dicht vor der Quali zu den deutschen Meisterschaften. Dagegen holte der MTV Eiche Schönebeck nur 1:11 Zähler – die Mannschaft um Trainerin Inge Mahler trat in der Sporthalle am Baußnerweg allerdings ersatzgeschwächt an.

TV Grohn: Per WhatsApp wurde der verhinderte TVG-Trainer Rainer Tiedje daheim auf dem Laufenden gehalten – und das waren gute Informationen. Per Handy erfuhr Tiedje so auch vom Mannschaftsführer Sebastian Baumgarten, dass seine Schützlinge sich im ersten Spiel gegen den SV Werder Bremen klar mit 38:25 (20:13) behaupten konnten. Gegen Aschen-Strang war es dann nach der klaren Vorrundenniederlage eine knappere Kiste. Kurz vor dem Anpfiff führte Grohn, musste sich am Ende gegen den Drittplatzierten aber noch hauchdünn mit 32:33 (17:16) beugen. „In der Vorrunde haben wir gegen dieses Team noch mit elf Bällen verloren. Das war schon eine Steigerung von uns“, freute sich Rainer Tiedje. In der dritten Begegnung folgte der nächste Coup der Nordbremer Akteure: Der Vorletzte MTV Markoldendorf II war gegen den Tabellenvierten Grohn chancenlos (42:25/20:11), hinzu kamen auf das TVG-Konto noch zwei kampflose Zähler gegen das Schlusslicht Charlottenburg. 

Gut ausgeruht wartete dann für das Nordlicht das finale Spiel gegen den Zweitplatzierten Markoldendorf und hier sorgte der Neuling für eine große Überraschung. Cooler als im Hinspiel zeigte Grohn eine sehr geschlossene Teamleistung und ließ sich nicht verrückt machen. In der Halbzeit führten der Außenseiter bereits mit 18:14, spielte laut Tiedje locker auf und verteidigte diesen knappen Vorsprung letztlich verdient bis über die Ziellinie (35:33).

„Gegen MTV Markoldendorf I waren es schon in Sachen deutsche Meisterschaften zwei Bigpoints. Da die SG Bremen-Ost in den letzten beiden Spielen verletzungsbedingt nicht antreten konnte, haben wir diese Mannschaft nun in der Tabelle überholt. Gegen Markoldendorf II und Werder haben wir schon mit zwei Erfolgen gerechnet.

TV Grohn: Tobias Taurat, Sebastian Baumgarten, Kay Honisch, Tim Olsen.

MTV Eiche Schönebeck: „Nico Miesner und Bejan Abbasi haben ihre Aufgaben gut erledigt. Nach kleinen Startproblemen hat es im ersten Spiel gegen Sottrum gut geklappt“, meinte die MTV-Trainer Inge Mahler. Nach dem 15:17-Rückstand zur Pause fand Schönebeck besser in die Partie und erkämpfte sich einen Vorsprung mit drei Bällen. „Aber durch Eigenfehler, sprich keine gute Annahme und Angabeprobleme, musste das Eiche-Team den Ausgleich hinnehmen. Hiernach führte Sottrum 20 Sekunden vor dem Abpfiff mit 31:30. Doch Moritz Wolf behielt die Nerven und sicherte mit einer erfolgreichen Angabe in der letzten Sekunde das 31:31-Remis. So hätte es aus Schönebecker Sicht durchaus punktemäßig weiter gehen können. Doch dieser Nord-Wunsch ging in Berlin nicht in Erfüllung.

Die Partie gegen SG Bremen-Ost wurde laut Inge Mahler ohne große Gegenwehr abgegeben (31:40/14:22). Auch gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer TSV Marienfelde konnten die Nordbremer logischerweise nichts ausrichten (29:44/12:24). „Schladen war dann eine Halbzeit lang noch einmal eine ganz interessante Geschichte, aber hiernach konnten wir nicht mehr mithalten und verloren mit 28:38“ (Mahler).

In den nächsten beiden Spielen wollte Schönebeck eigentlich zwei Siege landen. Gegen den Drittletzten TSV Marienfelde II lag man beim Seitenwechsel schon mit 12:19 hinten, kämpfte sich in den zweiten zehn Minuten mit eigenem Ball wieder heran. Wie gegen Sottrum hatte Moritz Wolf mit einer Angabe erneut die Chance zum Remis, doch landete der Ball etwas zu spät im gegnerischen Feld (31:32). In der Abschlusspartie gegen den Tabellennachbarn SV Werder Bremen lief es für das MTV-Team wieder besser. Zur Halbzeit stand es 17:16 für die Mahler-Truppe. „Durch die blöden Eigenfehler lagen wir auch hier wieder hinten und brachten unsere Bälle nicht durch“, sagte Inge Mahler. So mussten sich die Nordbremer mit 30:32 beugen. „Es ist schwer, zwei Stammspieler zu ersetzen, aber Nico Miesner und Bejan Abbasi haben einen echt guten Job gemacht“, ergänzte Moritz Wolf.

MTV Eiche Schönebeck: Nico Miesner, Moritz Wolf, Bejan Abbasi, Fabian Severin.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+