"Polizeiruf 110" Brandenburger "Polizeiruf 110" nimmt heute zweimal Abschied

Lucas Gregorowicz verabschiedet sich vom Brandenburger "Polizeiruf 110" mit einem zutiefst melancholischen Fall. Auch einen weiteren Darsteller sieht man zum letzten Mal.
11.12.2022, 10:59
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von teleschau - Eric Leimann

Lucas Gregorowicz steigt nach sieben Jahren als Ermittler Adam Raczek aus dem Brandenburger "Polizeiruf 110" aus - auf eigenen Wunsch. Der 45-Jährige war noch zu Zeiten von Maria Simon (als Kommissarin Olga Lenski) zum deutsch-polnischen Team gestoßen und ermittelte seit der letzten Folge gemeinsam mit André Kaczmarczyk als junger - und sexuell uneindeutiger - Kommissaranwärter Vincent Ross. In ihrem zweiten und letzten Fall, schlicht "Abgrund" betitelt, müssen die beiden den Tod einer Geologin aufklären, deren Leiche in einem Waldstück am Rande eines ehemaligen Braunkohlegebiets in der Lausitz gefunden wurde.

Offensichtlich hat man die junge Frau aus Polen mit einer Plastiktüte erstickt. Raczek, der körperlich und seelisch in keinem guten Zustand ist, und Ross, der seinen Rock diesmal durch flamboyante Pullover und (Kunst)pelzmäntel ersetzt, konzentrieren sich auf die Bewohner des Dorfes in der Nähe des Tatorts. Sie quartieren sich während ihrer Ermittlungen sogar dort ein.

Auch das Opfer wohnte erst seit kurzem in der zutiefst melancholisch wirkenden, schrumpfenden dörflichen Gemeinschaft. Sie arbeitete an einem Bodengutachten zur Renaturierung des ehemaligen Braunkohle-Abbaugebiets, das touristisch erschlossen werden soll.

"Polizeiruf 110" erinnert an die Atmosphäre von "Lauchhammer"

Von der Leiterin des Projektes, Kristin Bredow (Annika Kuhl), erfahren die Ermittler, dass hier einer der größten künstlichen Seen entstehen soll. Ihr Mann und langjähriger Pfarrer des Dorfes, Simon Bredow (Steven Scharf), der jeden im Ort persönlich kennt, kann sich nicht vorstellen, dass das Opfer deshalb sterben musste. Dann wird nach einer Rutschung unweit des ersten Tatorts eine weitere Leiche gefunden, deren Ableben allerdings schon länger zurückliegt. Geht in der Lausitz ein Serienmörder um?

Lesen Sie auch

Ob die Bewohner der Braunkohle-Region in der Lausitz "das Erste" derzeit inständig lieben? Nach der schwül-depressiven Miniserie "Lauchhammer – Tod in der Lausitz" (noch in der ARD Mediathek bis 23. Dezember) spielt Adam Raczeks "Polizeiruf"-Abschied in einem ähnlichen Ambiente und mit einer ähnlichen Stimmung. Im zutiefst melancholischen Fall (Drehbuch: Peter Dommaschk und Ralph Leuter, Regie: Stephan Rick) haben die Figuren allesamt mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen, während sich ihre Zukunftsaussichten – trotz des geplanten Freizeitparadieses vor der Haustür – grau in grau darstellen.

Das nasskalte Wetter trägt zur tristen Stimmung einer der ganz wenigen ARD-Krimipremieren während der Fußball-WM in Katar bei. Ebenso wie der desaströse Zustand Adam Raczeks, den sein jüngerer Kollege Vincent Ross immer mehr stützen muss. Dass darüber eine zarte Freundschaft zwischen den beiden erwächst, ist einer der wenigen Lichtblicke in einem vom Plot her eher konventionell gestrickten deutschen TV-Krimi.

Verstorbener Fritz Roth letztmals im "Polizeiruf 110" zu sehen

Nicht nur Lucas Gregorowicz, bekannt geworden durch die kultigen "Lammbock"-Komödien mit Moritz Bleibtreu, verabschiedet sich hiermit vom "Polizeiruf". Es ist auch der letzte Film von Fritz Roth. Der Polizeihauptmeister Wolfgang Neumann war eine Konstante im rbb-"Polizeiruf". Er begann zusammen mit Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) in der Folge "Die verlorene Tochter" (2011) und wechselte mit ihr nach Swiecko ins deutsch-polnische Kommissariat zu Adam Raczek (Lucas Gregorowicz). Im August 2022 erlag der 67-jährige Fritz Roth einer Krebserkrankung.

Lesen Sie auch

Wie geht es nun weiter beim Brandenburger "Polizeiruf 110"? Im nächsten Fall "Gott des Bankrott", der bereits Anfang 2023 zu sehen ist, ermittelt André Kaczmarczyk als Vincent Ross zunächst mal alleine. Ob die durchaus charismatische Figur danach einen Kollegen oder eine Kollegin zur Seite gestellt bekommt, wurde bisher noch nicht verraten.

  • "Polizeiruf 110: Abgrund": Sonntag, 11. Dezember, ARD, 20.15 Uhr
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren