Werders Fußballerinnen

Mehr Qualität – und nicht weniger Geld

Werders Fußballerinnen wollen sich in der ersten Liga etablieren. Die Voraussetzungen dafür werden gerade geschaffen.
10.06.2021, 18:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mehr Qualität – und nicht weniger Geld
Von Olaf Dorow
Mehr Qualität – und nicht weniger Geld

Unbedingt mit Trainer Horsch, unbedingt erste Liga: Das Team der Werder-Fußballerinnen.

Oliver Baumgart/hansepixx

Als Werders Abstieg feststand, stand ihr Handy nicht mehr still. So erzählt es Birte Brüggemann, Abteilungsleiterin Frauenfußball. Sie ist quasi die Managerin der grün-weißen Frauen, die im Gegensatz zu den Männern in der ersten Liga geblieben sind. Mit dem besten jemals erreichten Endergebnis übrigens. Platz neun in der Zwölfer-Liga, 19 Punkte. Und nun? Sinngemäß sah Brüggemann diese Frage immer wieder auf ihrem Display. Kreist jetzt der Rotstift? Wird der Etat für die Werder-Frauen zusammengestrichen? Wird gar überlegt, ob Werder sich überhaupt noch einen Frauen-Bundesligisten leisten will?

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen