SKULPTUREN AM LANDHAUS Akropolis als Vorbild

Horn-Lehe (rk). In der Nordost-Ausgabe vom 31. August haben wir auf Seite 1 über die wechselvolle Geschichte des Landhauses Louisenthal berichtet.
04.09.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Kabbert

In der Nordost-Ausgabe vom 31. August haben wir auf Seite 1 über die wechselvolle Geschichte des Landhauses Louisenthal berichtet. Meinhard Schulenberg hat uns auf vertauschte Fototexte hingewiesen und auch den kulturellen Hintergrund der abgebildeten Frauenskulpturen erhellt. Der damalige Steinmetz hatte sich an antiken Vorbildern orientiert: Die Skulpturen stellen Karyatiden dar, die noch heute am Tempel Erechtheion auf der Athener Akropolis zu bewundern sind. Karyatiden

wurden in der Antike als Skulpturen weiblicher Figuren mit tragender Funktion in der Architektur gemeißelt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+