Ersatz für ausgefallene Osterwiese

Bremer "Sommerwiese": Die Regeln von Testpflicht bis Ticketbuchung

Die "Sommerwiese", der Ersatz für die im Frühjahr wegen Corona ausgefallene Osterwiese, wird am Freitag auf der Bremer Bürgerweide eröffnet. Für einen Besuch gelten verschiedene Regeln und Auflagen.
21.07.2021, 21:11
Zur Merkliste
Von Christian Walter
Inhaltsverzeichnis

Am Freitag startet auf der Bremer Bürgerweide die "Sommerwiese", der Ersatz für die im Frühjahr wegen Corona ausgefallene Osterwiese. Um 14 Uhr wird Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) die Veranstaltung offiziell eröffnen. Noch wird das Volksfest aufgebaut, aber die Regeln für einen Besuch stehen schon fest.

Zugangsbeschränkung

Es gibt auf dem eingezäunten Areal auf der Bürgerweide eine Begrenzung der Besucherzahl auf 6.000 Personen gleichzeitig. An zwei Eingängen, vor dem Nordausgang des Hauptbahnhofs sowie nahe des Schlachthofs, wird der Zugang kontrolliert. Es gibt mehrere Notausgänge rund um das Veranstaltungsgelände, dort kann die "Sommerwiese" aber nicht betreten oder regulär verlassen werden.

Testpflicht mit Ausnahmen

Für einen Besuch der "Sommerwiese" gilt grundsätzlich eine Testpflicht, jedoch mit verschiedenen Ausnahmen. Die nachzuweisenden negativen Corona-Tests sind entweder PCR-Tests oder professionell durchgeführte und offiziell anerkannte Schnelltests. Sie dürfen nicht älter als 24 Stunden sein. Schnelltests können auch kurzfristig und kostenlos in der Messehalle 3 gleich neben dem Veranstaltungsgelände durchgeführt werden. Die Testpflicht gilt jedoch nicht für vollständig gegen Corona geimpfte und von der Erkrankung genesene Personen sowie für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres. Zusammengefasst gilt also für einen Besuch der "Sommerwiese" als Voraussetzung, wie bei vielen Veranstaltungen derzeit, die bekannte "3-G-Regel": Getestet, Geimpft oder Genesen.

Ticketbuchung und Registrierung

Um einerseits die Anzahl der Menschen auf der "Sommerwiese" im Blick zu behalten und andererseits möglichst vielen verschiedenen Personen einen Besuch ermöglichen zu können, besteht die Pflicht zur Buchung von kostenlosen Tickets für Zeitfenster von drei Stunden. Diese sollen möglichst online vorab über die “Gast-Bremen-App” gebucht werden. Nähere Informationen dazu finden sich auf der Webseite www.bremer-sommerwiese.de. Darüber hinaus werden die persönlichen Daten der Besucherinnen und Besucher über die “Gast-Bremen-App” erfasst und verschlüsselt gespeichert.

Eingeschränkte Maskenpflicht

Auf dem Veranstaltungsgelände besteht eine eingeschränkte Maskenpflicht in den Karussells und Fahrgeschäften, den Wartebereichen sowie in Geschäften. Eine generelle Maskenpflicht besteht auf dem Rest der "Sommerwiese" nicht. Bedingung hierfür ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Bremen unter 35 liegt. Desweiteren weisen die Veranstalter darauf hin, dass auf dem Gelände und insbesondere bei Nichttragen eines Mund-Nasen-Schutzes der bekannte Mindestabstand von 1,50 Metern nach der Corona-Verordnung zu anderen Personen außerhalb des eigenen Hausstandes einzuhalten ist.

Attraktionen

Sind alle Bedingungen für einen Besuch erfüllt, erwarten die Menschen bis einschließlich 8. August insgesamt 106 Karussells, Fahrgeschäfte, Imbiss- und Ausschankbetriebe und weitere Angebote. Dazu teilt das Wirtschaftsressort des Bremer Senats mit: "Neben den von den Osterwiesen der Vorjahre bekannten Karussells wie Crazy Mouse, Happy Sailor, Musikexpress, Breakdancer, Looping the Loop und einem Autoskooter werden auch der Propeller Fighter, die große Schaukel XFlight und das Rundfahrgeschäft Circus-Circus für Fahrspaß für Groß und Klein sorgen". Was allerdings fehlen wird, aus verschiedenen Gründen wie der begrenzen Veranstaltungsfläche oder auch wegen längerfristiger Engagements verschiedener Schausteller auf anderen Veranstaltungen, sind unter anderem ein ansonsten gewohntes großes Riesenrad, eine markante Groß-Achterbahn als eines der Anker-Fahrgeschäfte, oder auch eine Wildwasserbahn.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren