Hilfe für Jona AWD Stiftung überreicht Kinderhospiz 7000 Euro-Spende

St. Magnus. Zwölf Familien sind es, die das Kinderhospiz Jona derzeit ambulant betreut. Dabei kümmert sich die Einrichtung unter dem Dach der Stiftung Friedehorst um die ganze betroffene Familie: die Eltern, die Geschwisterkinder, die aus verständlichen Gründen oft hintanstehen müssen und besonders natürlich um die schwerstkranken und schwerstbehinderten Kinder, deren Lebenserwartung verkürzt ist.
04.02.2010, 15:57
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
AWD Stiftung überreicht Kinderhospiz 7000 Euro-Spende
Von Matthias Lüdecke

St. Magnus. Zwölf Familien sind es, die das Kinderhospiz Jona derzeit ambulant betreut. Dabei kümmert sich die Einrichtung unter dem Dach der Stiftung Friedehorst um die ganze betroffene Familie: die Eltern, die Geschwisterkinder, die aus verständlichen Gründen oft hintanstehen müssen und besonders natürlich um die schwerstkranken und schwerstbehinderten Kinder, deren Lebenserwartung verkürzt ist.

'Das Kinderhospiz Jona bietet Leistungen, die für die betroffenen Familien sehr wertvoll sind', meint Rolf Fuhrhoff, Präsident des Lions Club Unterweser. Sein Club ist auf das Hospiz aufmerksam geworden und hat schnell festgestellt, dass vor allem ein strukturelles finanzielles Defizit die Arbeit erschwert. Förderung durch die öffentliche Hand gibt es nicht und auch die Krankenkassen tragen nur einen kleinen Teil zur Finanzierung bei. Dabei wird dringend Geld gebraucht, für die Schulungen der Ehrenamtlichen Helfer, Freizeitangebote, Ausflüge und ähnliches.

Lions Club als Vermittler

Die Freude bei Nahed Chirazi, als Geschäftsführerin des Dienstes für Menschen mit Behinderung bei der Stiftung Friedehorst für das Hospiz zuständig, war also dementsprechend groß, als sie nun einen Scheck über 7000 Euro von der AWD Stiftung Kinderhilfe entgegennehmen konnte. Ein Lions-Freund hatte den Kontakt hergestellt, als klar wurde, dass der Club selbst kurzfristig nicht finanziell würde helfen können. Mit dem Geld sollen Freizeitangebote und Ausflüge finanziert werden, die die Mitarbeiter von Jona mit den erkrankten Kindern und vor allem mit deren gesunden Geschwistern unternehmen.

Die AWD Stiftung Kinderhilfe finanziert sich zum größten Teil aus Beiträgen der Mitarbeiter. Ein Prozent der Provisionen fließen automatisch jeden Monat dem guten Zweck zu. Nun profitiert auch das Bremer Kinderhospiz davon. 'Es ist wichtig, dass man Kindern hilft, die aus der sozialen und gesellschaftlichen Wahrnehmung herausfallen', erklärte AWD-Direktor Bernd Mewes bei der Scheckübergabe, denn Kinder, die vor ihren Eltern sterben, seien noch immer ein Tabuthema.

Die jetzige Spende solle darüber hinaus keine einmalige Sache bleiben. 'Ich halte nichts von Eintagsfliegen', sagte Mewes und kündigte an, dass die AWD-Stiftung künftig zwei Mal im Jahr einen Ausflug des Hospizes finanziell unterstützen werde. Ähnliches war von Fuhrhoff zu hören. Auch der Lions Club wolle den Kontakt zu dem Hospiz erhalten und es nach Möglichkeit unterstützen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+