Aufwertung von Frauenberufen gefordert Gehaltslücke bleibt in Bremen groß

In Bremen werden Männer und Frauen besonders ungleich bezahlt. Die Landesfrauenbeauftragte fordert eine bessere Bezahlung von Mitarbeiterinnen in Beratungs- und Hilfseinrichtungen für Frauen.
17.03.2020, 20:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Gehaltslücke bleibt in Bremen groß
Von Sara Sundermann

Der Weg bis zur finanziellen Gleichstellung ist noch weit: Frauen verdienen im Schnitt immer noch deutlich weniger als Männer. In Bremen ist die Lücke sogar besonders groß – Frauen bekamen 2019 hier um die 23 Prozent weniger Gehalt als Männer, bundesweit liegt der Wert bei 20 Prozent. Das kritisierten in der Hansestadt zum Equal Pay Day am Dienstag in der Hansestadt Politiker verschiedener Parteien und die Landesfrauenbeauftragte. Der Equal Pay Day ist ein Aktionstag gegen die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen.

Bremens Landesfrauenbeauftragte Bettina Wilhelm legte den Fokus in diesem Jahr auf die Situation von Frauen- und Mädcheneinrichtungen in der Stadt. Dazu gehören zum Beispiel Frauenhäuser, Beratungsstellen für Schwangere, ein Notruf für Betroffene von sexueller Gewalt und Mütterzentren in Blockdiek, der Vahr und Tenever.

„Die Arbeit dieser Einrichtungen ist für die Menschen in den Stadtteilen und fürs Gemeinwesen von sehr hohem Wert“, sagte Wilhelm. „Allerdings arbeiten die Mitarbeiterinnen vielfach entweder außerhalb von tarifgebundener Bezahlung oder sie haben – im Gegensatz zu den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes – seit Jahren keine Gehaltserhöhung mehr erhalten.“ Sie forderte: “Es darf nicht sein, dass Frauen, die für Frauen und Mädchen arbeiten, selbst in unzureichend finanzierten Stellen und häufig unter Tarif arbeiten“. Zudem müssten viele Einrichtungen jedes Jahr aufs Neue eine Projektfinanzierung beantragen, weil eine verlässliche Finanzierung fehle. Das gelte zum Beispiel für den Verein „Frauen in Arbeit und Wirtschaft“, der Frauen zum Beispiel zur Selbstständigkeit oder zum Wiedereinstieg nach einer Babypause berate.

Lesen Sie auch

"Die Forderung ‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘ ist leider immer noch schockierend aktuell”, sagte Gönül Bredehorst, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion. „Soziale und versorgungskritische Jobs sind die, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind“, sagt Sina Dertwinkel, frauenpolitische Sprecherin der CDU. In Einzelhandel, Pflege und Gesundheit würden überwiegend Frauen arbeiten. Besonders jetzt sieht Dertwinkel deshalb eine Chance zum Umdenken. "Gerade jetzt ist es wichtig, auf eine Verbesserung der Situation für Frauen zu drängen", sagt auch FDP-Fraktionschefin Lencke Wischhusen. Gebraucht würden zum Beispiel eine Aufwertung typischer Frauenberufe, mehr Tarifbindungen und mehr Kita-Plätze, fordert Linken-Politikerin Maja Tegeler.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+