Bremen Fragen der Linken zum Terror-Einsatz

Bremen (mlu). Für die Sondersitzung von Innendeputation und Rechtsausschuss am Mittwoch hat die Linke in Ergänzung zu den Fragen der CDU-Fraktion nun einen 25 Punkte umfassenden Katalog zur Beantwortung vorgelegt. Ziel sei es, Transparenz herzustellen über den Anti-Terror-Einsatz am 28.
10.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Fragen der Linken zum Terror-Einsatz
Von Matthias Lüdecke

Für die Sondersitzung von Innendeputation und Rechtsausschuss am Mittwoch hat die Linke in Ergänzung zu den Fragen der CDU-Fraktion nun einen 25 Punkte umfassenden Katalog zur Beantwortung vorgelegt. Ziel sei es, Transparenz herzustellen über den Anti-Terror-Einsatz am 28. Februar. „Eine Terrorwarnung, die zur Sicherung der Innenstadt durch ein Großaufgebot schwerbewaffneter Polizisten und zu mehreren Hausdurchsuchungen führt, muss transparent gemacht werden“, sagte Fraktionschefin Kristina Vogt, „zumal, wenn trotz dieser Maßnahmen offenbar keine Beweise erbracht werden konnten und trotz des schweren Verdachts keine Haftgründe vorliegen.“ Umso mehr gelte das, weil die Tatsache, dass scheibchenweise Informationsbruchstücke an die Öffentlichkeit gelangten und die Stellungnahmen des Senats viele Fragen offen ließen, zu einer Verunsicherung der Bevölkerung führten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+