Die Stuttgarter Band Rikas Gute Laune zum Mitnehmen

Bei ihrem Konzert im Lagerhaus ließ die Stuttgarter Band Rikas Fan-Herzen höher schlagen. Rikas ist eine Band die man sich merken sollte, denn die Musik der vier Schwaben sticht deutlich aus der Masse hervor.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Gute Laune zum Mitnehmen
Von Alexandra Knief

Darf man mit Anfang 30 noch Groupie sein? Oder sollte man da das Gröbste schon hinter sich haben? Ein bisschen ansteckend war sie schon, die Euphorie, die sich am Donnerstagabend im Kulturzentrum Lagerhaus breitmachte. Es lag eine wabernde Nervosität in der Luft, Vorfreude, spürbares Herzrasen und hier und da vielleicht auch ein wenig zu viel süßliches Parfüm. Fast so wie damals in den Neunzigern oder frühen Zweitausendern, als Bands wie die Backstreet Boys oder Tokio Hotel es noch schafften, reihenweise junge Fans alleine durch ihre Anwesenheit gen Ohnmacht zu treiben.

Ganz so weit kam es im Lagerhaus zwar nicht, doch ein Blick in den Zuschauerraum zeigte ohne Zweifel: Die vier Jungs, die hier gleich auftreten, lassen so einige Fanherzen höherschlagen. Auch, wenn die Band der breiten Masse bisher wohl noch kein Begriff ist.

Doch was nicht ist, kann ja noch werden! Rikas heißen die vier Stuttgarter Sam Baisch, Chris Ronge, Sascha Scherer und Ferdinand Hübner, die bereits als Schülerband mit dem Namen „Too Young To Shave“ gemeinsam Musik machten und mittlerweile unter neuem Bandnamen unterwegs sind. So kommt es, dass Rikas mit gerade mal Mitte zwanzig bereits auf eine ziemlich lange Zusammenarbeit zurückblicken – die man ihren ungewöhnlich ausgefeilten Songs auch anhört.

Wenige Worte, viel Musik

Die Musik von Rikas ist eine einzigartige Mischung aus Pop, Soul, Swing, Jazz, Indie, ein wenig kalifornischer Standmusik, britischem Beat und genau der richtigen Prise Rock‘n‘Roll. Das alles durchzogen von mehrstimmigem Harmoniegesang. Kurzum: Einfach in eine Schublade stecken lassen diese vier sich nicht. Nach ihrer EP „Swabian Samba“ haben Rikas nun mit „Showtime“ ihr erstes Album bei Sony veröffentlicht, mit dem sie aktuell auf Tour sind. Der Auftritt am Donnerstag im Lagerhaus war aber nicht der erste Zwischenstopp der Jungs in Bremen: Vergangenes Jahr spielten sie bereits auf der Breminale, 2017 standen sie als Support von Von wegen Lisbeth im Schlachthof auf der Bühne sowie als Begleitung von Findlay im Tower. Außerdem komme ihr Manager aus Bremen, berichtete die Band im Lagerhaus: „Der stellt uns heute auch noch seinen Eltern vor.“

Viele Worte verloren Rikas ansonsten nicht. Mit dem Publikum flirten können die vier problemlos auch während sie singen – allen voran Sascha Scherer, der in seinem extravaganten beigefarbenen Anzug gefühlt jedem einzelnen Fan während der Show einmal zuzwinkerte. Einen Frontmann gibt es bei Rikas nicht. Alle vier singen, jeder spielt mindestens ein Instrument. Hochprofessionell und trotzdem stets ein wenig selbstironisch widmen Rikas ihre Songs mal einem Nudelritual („Tortellini Tuesday“), mal einer Bauchtasche („Fanny Pack Party“) oder aber auch dem guten alten Thema Liebe („Crazy“). Die Songs sind dabei durchweg positiv und von einer Leichtigkeit geprägt, die keinen Platz für Melancholie oder Herzschmerz lässt. Auch das hebt Rikas von vielen anderen Bands ab: Um Probleme geht es in ihrer Musik nicht. Und wenn doch, dann kriegt das Ganze trotzdem einen positiven Turn. „Dr. Strangelife“ etwa handelt davon, dass man Dinge, die einem nicht passen, selbst verändern muss. So einfach ist das.

Es wäre wenig überraschend, wenn diese Band es bis ganz oben schafft. Zu wünschen wäre es den vier sympathischen Schwaben, die in den Medien schon heute Spitznamen wie „Beach Boys der Zukunft“ weg haben. Und vielleicht können sie auf dem Weg nach oben ja noch den einen oder anderen Groupie gebrauchen. Eine Bewerbung wäre hiermit eingereicht.

Weitere Informationen

Im März 2020 sind Rikas noch einmal für zwei Termine im Norden unterwegs. Am 21. März spielen sie in der Kleinen Freiheit in Osnabrück, nur einen Tag später folgt ein Auftritt im Hamburger Knust.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+