Neue Netflixserie

„Tribes of Europa“ - eine visuell ausgefeilte Dystopie

Im Jahr 2074 beherrschen verschiedene Stämme Europa. Drei Geschwister geraten zwischen die Fronten zwischen „Crows“ und „Crimsons“ in der Netflix-Serie „Tribes of Europa“.
26.02.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
„Tribes of Europa“ - eine visuell ausgefeilte Dystopie
Von Iris Hetscher
„Tribes of Europa“ - eine visuell ausgefeilte Dystopie

Elja (David Ali Rashed) als moderner Frodo mit dem geheimnisvollen Cube, hinter dem alle her sind.

Gordon Timpen / dpa

Im Jahr 2074 regt sich niemand mehr darüber auf, dass die EU-Kommission nicht so richtig plietsch war beim Ordern von Impfstoff. Denn dann gibt es keine Kommission und auch keine Europäische Gemeinschaft mehr. Doch auch die Freunde des Nationalstaats müssen tapfer sein: Statt Deutschland, Frankreich oder Italien denken die Menschen nun in Stämmen und reden von Territorien. Europa ist, nach einem verheerenden Blackout, in die Vor-Zivilisation zurückgefallen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen