Neue Straßenbahn-Verbindung Baumfällungen: Das Für und Wider der "Querspange Ost"

180 Bäume weichen in Hastedt derzeit einer neuen Straßenbahn-Querverbindung. Anwohner protestieren dagegen. Der Bürgerschaftsbeschluss für die "Querspange Ost" fiel 2012 einstimmig. Wir klären zentrale Fragen.
16.01.2022, 19:00
Zur Merkliste
Von Christian Walter

In Bremen-Hastedt beginnen die Vorbereitungen für den Bau der sogenannten "Querspange Ost". Für die neue Straßenbahn-Querverbindung zwischen den bestehenden Strecken der heutigen Linien 2/10 und 1 werden in der Bennigsen- und Stresemannstraße 180 Bäume gefällt. Anwohner protestieren gegen die Maßnahmen.

Die Querspange Ost ist 2012 einstimmig von der Bürgerschaft beschlossen worden und soll einerseits durch eine Stärkung des öffentlichen Bremer Nahverkehrs Treibhausgas-Emissionen und Pkw-Kilometer einsparen, andererseits die Möglichkeiten im Straßenbahnnetz der BSAG erweitern. Die Linie 2 etwa wird künftig von der Östlichen Vorstadt in die Vahr fahren und nicht mehr nach Sebaldsbrück. Auch daran gibt es Kritik.

Wir haben mit allen Beteiligten gesprochen und klären im Video zentrale Fragen rund um das Bauvorhaben.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren