Leihfahrräder für Bremen So funktioniert der Service von WK-Bike

Anmelden, ausleihen und losfahren: Am 19. Juni geht es los und die neuen WK-Bikes erobern Stadt und Land. Wie man sie nutzen kann, sehen Sie hier.
18.06.2018, 12:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
So funktioniert der Service von WK-Bike
Von Marlo Mintel

Ab Dienstag, 19. Juni, rollt das neue Angebot der WESER- KURIER Mediengruppe durch Bremen und umzu. Ob als Gast bei einer Tour durch die Hansestadt, als Pendler auf der Suche nach einer Alternative für den Arbeitsweg oder einfach zwischendurch: Mit der WK-Bike-App (nextbike-App) und dem Leihfahrrad sind die Nutzer rund um die Uhr mobil. Die Rückgabe ist an jeder beliebigen offiziellen und virtuellen Station möglich, unabhängig davon, wo die Fahrt aufgenommen wird. An den Start geht WK-Bike mit insgesamt 325 Rädern. Für Bremen und die Nachbargemeinden hat der Systemlieferant nextbike ein neues umweltfreundliches Fahrrad konzipiert.

Wie sich das WK-Bike nutzen lässt und was alles zu Ihrem Fahrrad gehört, sehen Sie hier:

Registrierung

Wer ein WK-Bike nutzen möchte, meldet sich einmalig an – per WK-Bike-App (nextbike-App) oder auf der Internetseite www.wk-bike.de. Die kostenlose App gibt es im Google Play Store oder bei iTunes. Drei Euro fallen pauschal an, wenn man sich beim Kundenservice von WK-Bike unter Telefon 04 21/ 36 71 36 71 registrieren lässt. Wer sich bis zum 24. Juni bei WK-Bike anmeldet, erhält einmalig 30 Freiminuten geschenkt. Wird mit Kreditkarte oder Paypal bezahlt, kann man sofort losfahren. Darüber hinaus ist die Bezahlung per Bankeinzug möglich.

Ausleihe

Das Ausleihen der Räder ist zu jeder Tageszeit möglich. Es funktioniert so: App öffnen, damit den QR-Code am Rad scannen, und das Schloss öffnet sich automatisch. Bis zu vier Räder auf einmal können über ein Kundenkonto ausgeliehen werden. In Ausnahmefällen bietet WK-Bike die Möglichkeit, bis zu sieben Fahrräder gleichzeitig zu mieten. In diesem Fall sollten Nutzer vorab den Kundenservice kontaktieren.

Rückgabe

Möchte man das Rad nach der Fahrt an einer Station wieder abgeben, muss lediglich der Hebel neben dem Rahmenschloss, das Bluetooth und GPS integriert hat, nach unten gezogen werden. „Das ist wie bei einem alten Holland-Rad“, sagt Mario Brokate, Leiter Drittgeschäft bei der Bremer Tageszeitungen AG. „Man braucht nur keinen Schlüssel zusätzlich.“ Die Räder können auch unterwegs geparkt werden, falls man zwischendurch zum Beispiel beim Bäcker Brötchen holen möchte: vor dem Abschließen hierzu die WK-Bike-App (nextbike-App) öffnen und auf die Parkfunktion klicken.

Abrechnung

Bei Kreditkarte oder Paypal wird der Betrag sofort abgebucht, bei Bankeinzug einmal in der Woche. Jede Fahrt mit einem WK-Bike lässt sich jederzeit im Kundenkonto einsehen. Dazu müssen sich Nutzer mit ihrer Kundennummer und ihrem PIN-Code einloggen. Sie können dort genau einsehen, wie lange die Fahrt gedauert hat und welche Gebühr dafür berechnet wurde.

Ausstattung

An allen WK-Bikes ist ein Korb befestigt. Dazu hat das Rad eine Gangschaltung und einen Nabendynamo mit Tagfahrlicht. Die Reifen der WK-Bikes sind keine Gummi- sondern Luftreifen.

Defekt

Wenn ein Rad während der Fahrt einen technischen Defekt hat, können die Nutzer den Kundenservice unter der Telefonnummer 04 21/ 36 71 36 71 anrufen. Dann können Fahrten storniert und das Rad zur Reparatur angemeldet werden. Anders ist es, wenn Nutzer trotz eines offensichtlichen Defekts genutzt werden. In dem Fall können keine Gebühren gutgeschrieben werden. Deshalb ist die Empfehlung an die Nutzer, vor Fahrtantritt das Rad auf mögliche Defekte zu prüfen.

Weitere Infos gibt es unter www.wk-bike.de

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+