An zwei Tagen starten 150 Aktive auf den Bahnen in der Duckwitzstraße Behinderte Kegler ermitteln ihre Meister

Bremen. Nur zwei Wochen nach den für Bremen sehr erfolgreich verlaufenen Deutschen Meisterschaften im Kegeln auf Bohle steht am Wochenende die nächste DM auf den Bahnen in der Duckwitzstraße an: Der Deutsche Behinderten Sportverband (DBS) veranstaltet seine Titelkämpfe im Sportkegeln, Sektion Bohle. Ausrichter ist der Bremer Kegler-Verein.
22.06.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Kpb

Bremen. Nur zwei Wochen nach den für Bremen sehr erfolgreich verlaufenen Deutschen Meisterschaften im Kegeln auf Bohle steht am Wochenende die nächste DM auf den Bahnen in der Duckwitzstraße an: Der Deutsche Behinderten Sportverband (DBS) veranstaltet seine Titelkämpfe im Sportkegeln, Sektion Bohle. Ausrichter ist der Bremer Kegler-Verein.

"Das ist zwar doppelte Arbeit, aber wir freuen uns trotzdem, nach 2008 wieder Gastgeber zu sein", sagt Günter Dökel, Landesfachwart der Kegler. Im Vorjahr wurde er Deutscher Meister, aber diesmal wird es wohl nichts mit einer Medaille. "Organisatorisch ist so viel zu tun. Da kann ich nicht auch noch starten. Ich helfe nur der Mannschaft", bedauert er.

Insgesamt werden etwa 150 Kegler aus den zehn Landesverbänden, in denen auf Bohle gekegelt wird, erwartet. Eingeteilt sind sie in zwei Altersklassen: Senioren und Meisterklasse. Senioren 50+ dürfen bei entsprechenden Leistungen auch in der Meisterklasse bis 50 Jahre starten. Etwas komplizierter sind die verschiedenen Behinderten-Klassen, in denen gewertet wird. Vier Klassen bei den Körperbehinderten (Beinbehinderte schwer und leicht, Armbehinderte und allgemein Behinderte) sowie drei bei den Blinden und Sehbehinderten (völlig blind, schwerst-sehbehindert, schwer sehbehindert) sind ausgeschrieben. Außerdem starten auch Rollstuhlfahrer.

Am Sonnabend werden von 10 bis 16.30 Uhr die Einzeldisziplinen ausgekegelt, am Sonntag finden von 10 bis 14.30 Uhr die Mannschaftswettbewerbe statt. Im Vorjahr haben die Bremer Behinderten-Kegler fünf Medaillen erkämpft (dreimal Gold, je einmal Silber und Bronze). "Ob das zu wiederholen ist, glaube ich kaum", sagt Dökel. "Aber vielleicht wird uns wie schon vor zwei Wochen der Heimvorteil beflügeln."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+