Entwicklung von Bremen-Nord Es gibt noch viel zu tun

Um Perspektiven für Bremen-Nord ging es in einer Diskussionsrunde in Haus Kränholm. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte eingeladen. Das Fazit: Es gibt noch viel zu tun.
27.07.2021, 19:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Es gibt noch viel zu tun
Von Gabriela Keller

Es muss noch viel getan werden, um den Bremer Norden nach vorn zu bringen. Darin waren sich alle einig: der Vertreter der Handelskammer, der Mann aus der Wirtschaft und die zwei Politiker, die auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung am Montagabend in Haus Kränholm über die Entwicklung von Bremen-Nord diskutierten. Unter dem Motto "Quo vadis Bremen-Nord" ging es um eine Bestandsaufnahme und um Perspektiven für den Stadtbezirk nördlich der Lesum.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren