"He! Clean up" Zigarettenkippen finden sich zuhauf

Bei der Hemelinger Müllsammelaktion am Hastedter Osterdeich kamen fünf Liter zusammen. Als nächstes steht ein Kippen-Marathon an.
08.07.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Chantal Moll

Den Stadtteil sauber halten – das will die Stadtteilmanagerin Birgit Benke in Hemelingen. „Wenn man es nicht weg macht, wird es mehr“, sagt sie zu dem Müll in der Stadt. Der erste Eindruck, wenn man in eine Stadt komme, sei die Visitenkarte. „Man kann tolle Blumen und Bänke aufstellen, aber wenn es nicht sauber ist, bleibt es nicht in guter Erinnerung.“

Deshalb rief Benke gemeinsam mit Katrin Zeise von „Clean up your City“ jetzt zu der Müllsammelaktion „He! Clean up“ am Hastedter Deich auf. Neben dem Sauberhalten der Stadt möchte die Stadtteilmanagerin Menschen aus Hemelingen, aber auch aus anderen Stadtteilen, zusammenbringen. Zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden sich am vergangenen Sonnabend  zusammen. Zeise gibt eine Einweisung und verteilt Zangen und Müllbeutel an die Teilnehmer. Für die Pfandflaschen und das Altglas gibt es jeweils einen eigenen Eimer. Außerdem erklärt Zeise, dass einzelne Glasscherben in die Müllbeutel gehören und nicht in den Altglas-Eimer kommen. Die Pfandflaschen und das Altglas bringen sie im Anschluss gemeinsam weg. „Wir können nicht jede einzelne Scherbe in den Altglascontainer werfen, hier soll sich ja auch niemand verletzen“, erklärt sie.

Darüber hinaus müssen die Teilnehmer den Müll nicht sortieren, es kommt alles zusammen in einen Müllbeutel und anschließend in die Müllpresse. „Das wird eigentlich nie recycelt“, weiß Zeise. Dann bekommt noch jeder Teilnehmer einen Plastikbecher für Zigaretten, denn die werden immer einzeln gesammelt – und mit dem Müll sammeln kann es losgehen.

Lesen Sie auch

Teilnehmerin Wiebke Schöne ist zum ersten Mal mit dabei. Sie will mit dem Müllsammeln einen Appell an die Menschen richten, ihre Stadt sauber zu halten. „Wir schaden der Umwelt mit unserem übermäßigen Konsum und dem Plastikverbrauch sowieso schon“, sagt Schöne. Mit dem Müllsammeln hofft die Teilnehmerin, dass die Menschen demnächst dreimal nachdenken, bevor sie ihren Müll auf den Boden werfen. „Es macht Spaß, wenn man mit gutem Beispiel voran geht“, sagt sie über das Müllsammeln.

Dass die Menschen ihren Müll häufig da liegen lassen, wo ein paar Meter weiter schon ein Mülleimer steht, bestätigt Teilnehmer Florian Bohme. „Mich stört es, dass überall der Müll rumliegt“, sagt er. Besonders auffällig seien die vielen Zigarettenkippen und im Sommer die Eisverpackungen. Bohme ist regelmäßig bei Müllsammelaktionen dabei und freut sich, wieder mit anderen gemeinsam aufzuräumen – auch bei der Aktion mit dem Stadtteilmarketing Hemelingen. Erfahrungsgemäß sammelt er in einer Stunde rund einen Eimer weggeworfenen Unrat, mal sei es mehr, mal weniger, berichtet der erfahrene Müllsammler. „Es gibt Regeln und Ordnungen zum Zusammenleben und daran muss man sich auch halten“, stellt Bohme klar. Er findet es wichtig Rücksicht aufeinander zu nehmen und seinen Müll immer richtig zu entsorgen.

Maßnahme zum Umweltschutz

Zeise von "Clean up your City" sagt, es sei darüber hinaus auch eine praktische Maßnahme zum Umweltschutz. „Zum einen verhindern wir, dass der Müll in die Weser gelangt oder die Böden kontaminiert. Zum anderen machen wir das Müllsammeln sichtbar und aktivieren dadurch auch Mitmenschen zu mehr Achtsamkeit und zum Mitmachen.“ Besonders viel Verpackungsmüll sei am Sonnabend jedoch nicht zusammen gekommen, berichtet die Mit-Organisatorin über die Müllsammelaktion am Hastedter Deich. Abhängig von Ort und Zeit kämen manchmal auch bis zu zehn Säcke zusammen, berichtet sie.

Insgesamt haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Sonnabend einen kompletten Müllbeutel gefüllt. „Ich nehme an, dass die Bremer Stadtreinigung uns zuvorgekommen war oder die Kreuzung Sielwall mit den Dönerbuden einfach mehr Müll hergibt“, vermutet Zeise. Neben dem Verpackungsmüll sammelten die Aktiven einen halben zehn Liter Eimer nur mit Zigarettenkippen und Kronkorken. „Die meisten Zigarettenkippen liegen rund um die Sitzbänke verteilt – auch wenn der Mülleimer nur einen Meter entfernt steht“, sagt Zeise aus Erfahrung. Das finde sie ziemlich erschütternd, wenn man bedenke, dass eine Zigarettenkippe rund tausend Liter Wasser belaste.

Kippen-Marathon

Deshalb nimmt "Clean up your City" gemeinsam mit „Hemelingen räumt auf“ von Dienstag bis Dienstag, 17. bis 24. Juli, am ersten Bremer Kippen-Marathon teil, den der BUND Bremen veranstaltet. Eine Charity-Veranstaltung, in der die Stadtteile gegeneinander beim Zigarettenkippen-Aufsammeln antreten. Der Stadtteil, der gewinnt, darf eine Summe von 3000 Euro spenden. Das Los entscheidet dann, wohin das Geld an ein gemeinnütziges Projekt im Gewinnerstadtteil geht. Alle Informationen dazu finden sich auf www.bund-bremen.net.

Zur Sache

"He! Clean up"

Die Initiative „Hemelingen räumt auf“ vom Verein Stadtteilmarketing Hemelingen und die Initiative „Clean up your City“ von Katrin Zeise tun sich in diesem Jahr für "He! Clean up"zusammen. Die nächsten Termine sind am Sonnabend, 7. August, von 12 bis 14 Uhr, Grothenns Gasthaus,  Arberger Heerstraße 10, am Freitag, 3. September, von 10 bis 12 Uhr, am Tamra-Hemelingen Park, Grete-Stein-Straße 3, am Freitag, 1. Oktober, von 10 bis 12 Uhr, in der Hemelinger Bahnhofstraße, und am Sonnabend, 30.Oktober, von 12 bis 14 Uhr, zu dem Special „Halloween Clean up“ am Nabu, Vahrer Feldweg 185. Eine Anmeldung ist per E-Mail an info@hemelingen-marketing.de möglich. Alle weiteren Informationen auf der Internetseite unter www.hemelingen-marketing.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht