Royale Besuche in Bremen Rutschpartie mit der Queen

Königlicher Besuch kommt in Bremen nicht allzu häufig vor – dennoch schmücken das Goldene Buch auch einige Unterschriften royaler Häupter.
06.03.2019, 17:12
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Rutschpartie mit der Queen
Von Sabine Doll

Königlicher Besuch kommt in Bremen nicht allzu häufig vor – dennoch schmücken das Goldene Buch auch einige Unterschriften royaler Häupter. Eine Auswahl der Gäste, was sich fernab des Protokolls ereignete und warum nicht nur das sprichwörtliche blaue Blut einen Besuch königlich machte:


2018: Der große dänische Dichter Hans Christian Andersen hat unter anderem das Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“ geschrieben. Einen passenderen Gast als eine echte Prinzessin – dazu noch aus Dänemark – hätte es also für die Eröffnung der Ausstellung „Hans Christian Andersen. Poet mit Feder und Schere“ am 19. Oktober in der Kunsthalle nicht geben können. Und sie kam: Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark, Schwester von Königin Margrethe II. Am Vormittag trug sie sich in das Goldene Buch der Hansestadt ein und nahm am Festakt „150 Jahre Honorarkonsulat des Königreichs Dänemark in Bremen“ im Rathaus teil.


2016: Blitz-Besuch, der Erste: Im Mai fuhr Königin Silvia von Schweden bei Refugio, dem Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer in Schwachhausen, vor. Die 1999 von Königin Silvia (gebürtige Silvia Renate Sommerlath aus Deutschland) gegründete schwedische Stiftung „Childhood“ unterstützt die Bremer Beratungsstelle.


2014: Blitz-Besuch, der Zweite: König Willem-Alexander und Königin Máxima waren schon einmal in Bremen, allerdings nur auf der Durchreise. Am 26. Mai landete das Königspaar am Bremer Flughafen, von dort reiste es mit dem Auto weiter nach Oldenburg. Dort nahmen die beiden an einem Symposium der Universität Oldenburg teil.

Lesen Sie auch


2013: Prinz Abdul Manteen, vierter Sohn des Sultans von Brunei, soll für seinen mitreisenden Hofstaat 30 Zimmer im Dorint Park Hotel gebucht haben. Der Prinz ist Reichtum gewohnt, sein Vater gilt nach wie vor als einer der reichsten Männer weltweit. Entsprechend der Anlass seines Besuchs in Bremen: Stapellauf seiner Luxusjacht, die von der Lürssen-Werft gebaut wurde.


2007: Blitz-Besuch, der Dritte: Am 13. November landete Jordaniens König Abdullah II. in seiner Privatmaschine am Flughafen. Der damalige Bürgermeister Jens Böhrnsen holte mit seiner Protokollchefin Birgitt Rambalski seine Majestät inklusive rotem Teppich von der Maschine ab. Vier Stunden waren für den Besuch in der Hansestadt eingeplant: Zuerst ging‘s in das Congress Centrum, wo der jordanische König den siebten Deutschen Außenwirtschaftstag eröffnete. Danach: Eintrag ins Goldene Buch. Das königliche Protokoll: Fragen durften nicht gestellt werden, Journalisten mussten drei Meter Anstand von seiner Majestät halten.

1997: Kein gekröntes Haupt, dennoch König: Fünf Tage lang versetzte der „King of Pop“ Michael Jackson Bremen vom 28. Mai bis zum 1. Juni in einen Ausnahmezustand. Auf dem Rathaus-Balkon mit dem damaligen Bürgermeister Henning Scherf sagte der King of Pop zu seinen Fans auf Deutsch: „Wie geht es Dir“ und „Ich liebe Dich“. Drinnen ließ er sich von Scherf die Kostbarkeiten des Rathauses zeigen, draußen die Bremer Stadtmusikanten. Statt der ansonsten üblichen Scherf‘schen Umarmung gab es eine Art väterliches Gespräch unter vier Augen, wie Scherf später verriet. Thema: schwierige Vater-Sohn-Beziehung.


1978: In den Siebzigern gaben sich die Royals in Bremen gewissermaßen die Rathaus-Klinke in die Hand. Am 25. Mai legte an der Columbuskaje in Bremerhaven die königliche Jacht „Britannia“ an. An Bord: Queen Elizabeth II. und Ehemann Prinz Philip, Herzog von Edinburgh. Das Protokoll war in großer Aufregung, monatelang war alles bis ins kleinste Detail vorbereitet worden, nichts sollte und durfte schiefgehen. Ausgerechnet der rote Teppich auf der Gangway sorgte allerdings fast für ein Malheur: Wegen des Hochwassers war die Gangway stark abschüssig, die Königin schlitterte sie regelrecht hinab – aber sie fiel nicht. Majestätischer Haltung sei Dank. Bürgermeister Hans Koschnick begrüßte beide am Ende der Gangway. Am nächsten Tag stand Bremen auf dem royalen Besuchsprogramm, Tausende säumten die Straßen und jubelten Queen Elizabeth und Prinz Philip zu. Ins Goldene Buch trugen sie sich ganz schlicht mit „Elizabeth“ und „Philip“ ein.


1977: Viel bekamen die Royal-Fans am 21. April von Spaniens König Juan Carlos I. und Königin Sofia nicht zu sehen. Im Grunde waren es nur wenige Sekunden. Die abgedunkelten Autos fuhren über den Domshof direkt vor den Eingang des Rathauses: König Juan Carlos und Königin Sofia stiegen aus, verschwanden gleich im Rathaus und trugen sich in das Goldene Buch ein.


1966: Am 23. August 1966 trugen sich die thailändische Königin Sirikit und König Bhumipol in das Goldene Buch der Hansestadt ein. Der hoheitliche Besuch galt aber nicht nur dem Rathaus, in Bremerhaven schaute sich die Königin in einer Fischhalle um. Der Fischereihafen war in den 1960er-Jahren der wichtigste Wirtschaftsmotor Bremerhavens.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+