MTV Eiche Schönebeck Struktur und frischer Wind

Gutes Ballgefühl bewies Moritz Wolf bereits mit fünf Jahren beim Fußball, später, mit elf, startete er zusätzlich seine sportliche Laufbahn im Prellball-Sport.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange

Moritz Wolf ist Sportler aus Leidenschaft – und das schon, seitdem er ein kleiner Junge ist. Gutes Ballgefühl bewies er bereits mit fünf Jahren beim Fußball, später, mit elf, startete er zusätzlich seine sportliche Laufbahn im Prellball-Sport.

Beim MTV Eiche Schönebeck stieg der 22-Jährige nun kürzlich ins Trainergeschäft ein und gibt ehrgeizige Ziele aus. Derzeit geht es für ihn darum, dass die drei Bundesligateams des Vereins optimal vorbereitet in die kommende Saison gehen und sich auch künftig in den höchsten deutschen Staffeln, wenn es die Corona-Pandemie denn wieder zulässt, stark präsentieren.

Lag in den Jahren zuvor die Verantwortung, und die Gestaltung der Übungsstunden für alle Mannschaften des MTV allein in den Händen von Spartenleiterin Inge Mahler, so ist jetzt die Arbeit im Trainingsbetrieb aufgeteilt. „Moritz ist eine große Hilfe für mich. Er bringt mit seinen Ideen Struktur und frischen Wind ins Training. Das kommt bei den jungen Leuten gut an“, lobt die Trainerin ihren Mitstreiter.

„Ich habe mehr Zug in das Training gebracht und will dadurch eine Leistungssteigerung erreichen“, berichtet Moritz Wolf. Dabei legt der Student mit Übungsleiter-C-Lizenz viel Wert auf die Ausbildung von Grundvoraussetzungen für den Leistungssport. Ebenso wichtig: Feste Trainingszeiten mit immer denselben Sportlern.

Über die flache Schnur zu schmettern macht Spaß. Das ist für Moritz Wolf aber nur ein Teil seines Trainingskonzepts: Gemeinsames Aufwärmen, Dehnungsphasen, Übungen zur Raumorientierung und besseren Koordination stehen ebenso auf dem Programm, wie das Ausbauen von Kraftausdauer oder Reaktionsschnelligkeit – gespielt wird in gemischten Mannschaften.

Dabei profitieren die Männer und Frauen gleichermaßen voneinander: Während die Prellballerinnen lernen, sich durch ihre männlichen Mitspieler besser auf harte, schnelle Bälle einzustellen, können die Männer ihr Repertoire durch die – wie es Wolf nennt – „frauenschlauen“ Spieltaktiken vervollkommnen.

„Die Mädels agieren im Feld variabler, lupfen auch mal Bälle, spielen oft gezielt in die hinteren Ecken“, weiß der Coach Wolf. Falls im Januar der Punktspielbetrieb in der Bundesliga Nord aufgenommen werden sollte, wird Cheftrainerin Inge Mahler weiterhin für die beiden Damenteams hauptverantwortlich sein. Da mischt sich Moritz Wolf nicht ein. Anders sieht es bei den Herren aus: „Die Männer waren schon immer sehr eigenständig. Da stehe ich bei den Spieltagen nur beratend hinterm Feld“, berichtet die Abteilungsleiterin.

Das MTV-Herrenteam ist inzwischen auf sechs Prellballer aufgestockt und damit personell gut aufgestellt. Dort ist Moritz Wolf auch als Spieler und Mannschaftsführer im Einsatz. Er bezeichnet seine Crew als hoch motiviert und lobt den ausgeprägten Mannschaftsgeist seiner Mitstreiter. „Wir unternehmen auch privat etwas zusammen. Meine besten Freunde kommen vom Prellball. Die Abteilung ist für mich wie eine zweite Familie“, verrät der 22-Jährige.

Auch dem Fußball ist Sport-Allrounder Moritz Wolf treu geblieben. Er trainiert bei der SG Platjenwerbe und läuft für den Klub regelmäßig zu den Punktspielen in der Kreisliga Osterholz auf. „Sport gehört für mich zum Leben“, sagte er. Deshalb möchte er seine Leidenschaft auch in seine spätere berufliche Laufbahn einbauen und studiert in Oldenburg Lehramt für die Fächer Physik und Sport.

Dabei kann der Bremen-Norder von seinen Erfahrungen im Prell- und Fußball profitieren und vom im Studium Gelernten Ideen in sein Trainingsprogramm beim MTV Eiche Schönebeck übernehmen.

Jetzt ist wegen der coronabedingten Einschränkungen allerdings erst einmal Schluss mit dem gemeinsamen Training der drei Bundesliga-Mannschaften. „Alle sollen sich in diesem Monat individuell fit halten. Ein Programm aus Übungen zur Kraftausdauer, Dehnen, Joggen und Intervall-Laufen können die Männer und Frauen nach eigener Einschätzung selbst zusammenstellen“, äußert sich Moritz Wolf. In Verbindung bleibe man über die Gruppen-App.

Mit den Mitgliedern und Freunden aus der Herren-Mannschaft ist der Nordbremer ohnehin jeden Tag in Kontakt. Das eigene Fitness-Programm wird der 22-Jährige in der Corona-Pause strikt durchziehen. Bereits im Sommer hatte der Vollblut-Sportler zusammen mit einem Teamkameraden einen Kraftraum eingerichtet, der nun verstärkt genutzt werden soll.

Wie es im Prellball-Sport in naher Zukunft weitergehen wird, ist ungewiss. Wie bereits berichtet, wollen sich die Funktionäre der Bundesligen im Dezember treffen, um zu besprechen, ob eine Punktspielsaison stattfinden kann. Bis dahin heißt es schlichtweg: „Abwarten“, sagt Moritz Wolf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+