Bremer Überseestadt So ist der Alltag in der Zeltstadt für Geflüchtete organisiert

Mehr als 900 Geflüchtete aus 41 Ländern leben derzeit in der Zeltstadt in der Bremer Überseestadt. Bis zu zwölf Personen teilen sich dort einen Schlafraum. Wie der Alltag in der Notunterkunft organisiert ist.
21.08.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
So ist der Alltag in der Zeltstadt für Geflüchtete organisiert
Von Sara Sundermann

Sechs große weiße Zelte und viele kleine Container, eingefasst von einem Metallzaun: Das ist die Zeltstadt an der Herzogin-Cäcilie-Allee in der Überseestadt. Hier leben mehr als 900 Menschen. Die Zelte dienen als Erstaufnahme für Geflüchtete aus verschiedenen Ländern. Eröffnet wurde die Zeltstadt Anfang Mai, als größte Notunterkunft der Stadt. Die Zelte, die insgesamt Platz für mehr als 1200 Menschen bieten, wurden aufgebaut, weil sich Bremen für die Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine wappnen wollte.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren