Bremer Ausbildungsmarkt Arbeitsagentur vermeldet gute Halbzeitbilanz

Bremen. Wer einen Ausbildungsplatz in Bremen sucht, hat nach der Halbzeitbilanz der Arbeitsagentur derzeit gute Aussichten. Ende März gab es fast 150 freie Ausbildungsplätze mehr als Bewerber. Das hat die Bremer Arbeitsagentur am Mittwoch mitgeteilt.
04.04.2012, 14:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. Wer einen Ausbildungsplatz in Bremen sucht, hat nach der Halbzeitbilanz der Arbeitsagentur derzeit gute Aussichten. Ende März gab es fast 150 freie Ausbildungsplätze mehr als Bewerber. Das hat Götz von Einem, Geschäftsführer der Bremer Arbeitsagentur am Mittwoch mitgeteilt.

Aufdas Gesamtjahr hochgerechnet könnte es aber erstmals seit Jahren wieder einen Bewerberüberschuss geben, sagte Geschäftsführer Götz von Einem am Mittwoch. "Da muss sich noch ein bisschen was tun." Er appellierte an die Unternehmen in Bremen und Bremerhaven, ihre freien Ausbildungsplätze zu melden.

Nach der Zwischenbilanz könnten Ende September es für etwas mehr als 4000 Ausbildungsstellen fast 4300 Bewerber geben. Ende März waren 3050 Stellen für gut 2900 Bewerber gemeldet. "Ich glaube, dass wir im Endspurt das noch drehen können", sagte von Einem.

Der Geschäftsführer erinnerte die Unternehmen daran, dass es angesichts des beginnenden Mangels an Fachkräften in ihrem eigenen Interesse sei, Nachwuchs auszubilden. Der Leiter des Geschäftsbereiches Aus- und Weiterbildung der BremerHandelskammer, Karlheinz Heidemeyer, sagte: "Die Unternehmen wissen, dass die Sicherung des künftigen Fachkräftebedarfs eine zentrale Herausforderung für sie darstellt."

Es werde allerdings schwieriger, geeignete Jugendliche für eine betriebliche Ausbildung zu finden. Deswegen fordere die Handelskammer, das Bildungssystem zu verbessern. "Da muss Bremen sich noch mehr anstrengen", sagte Heidemeyer. Viele Unternehmen schauten sich auch im Umland nach geeigneten Bewerbern um. Rund die Hälfte der Auszubildenden in Bremen komme aus den niedersächsischen Nachbarkreisen, ein kleiner Teil sogar aus anderen Bundesländern.

Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bremen, Markus Mertsch, verwies aufdie Messe "Job4u", bei der am 4. und 5. Mai in den Messehallen Unternehmen und Bewerber zueinander finden können.

Die Liste der beliebtesten Ausbildungsberufe im kleinsten Bundesland wird nach Zahlen der Arbeitsagentur vom Kaufmann im Einzelhandel angeführt. Es folgen Bürokaufmann, Verkäufer, Medizinischer Fachangestellter und Mechatroniker für Kraftfahrzeuge. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+