Entsorgungsfirma Hirsch Sieben Jahre Haft für ehemaligen Geschäftsführer

Nach zweieinhalb Jahren Verhandlung steht fest: Ein Ex-Geschäftsführer der Bremer Entsorgungsfirma Hirsch soll wegen Steuerhinterziehung für sieben Jahre ins Gefängnis. Sein Bruder wurde freigesprochen.
25.04.2022, 18:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Sieben Jahre Haft für ehemaligen Geschäftsführer
Von Florian Schwiegershausen

Über zweieinhalb Jahre hat sich dieser Prozess vor dem Bremer Landgericht hingezogen. Schließlich gab es am Montagmittag zur Urteilsverkündung nochmals 15 Minuten Verspätung. Der Zuschauerandrang war so groß, dass nicht Platz für alle im Verhandlungssaal war. Unter ihnen waren Verwandte der Angeklagten sowie Beschäftigte des Entsorgungsunternehmens Hirsch. Hier waren zwei der drei Angeklagten lange als Geschäftsführer tätig. Gegen 13.45 Uhr begann die Vorsitzende Richterin der Zweiten Strafkammer, Monika Schaefer, mit der Urteilsverkündung: Einer der beiden früheren Hirsch-Geschäftsführer soll für sieben Jahre ins Gefängnis. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann von 2007 bis 2010 beim Handel mit Metallschrott aktiv beteiligt war, um knapp 19 Millionen Euro Umsatzsteuer zu hinterziehen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren