Die Gebäude zur Expansion waren schon gekauft So groß wollte die Greensill Bank werden

Vor der Insolvenz hatte die Greensill Bank 140 Beschäftigte. Doch das sollte nicht das Ende sein, Bürogebäude für weitere Mitarbeiter waren in der Martinistraße bereits gekauft.
19.07.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Florian Schwiegershausen Peter Hanuschke

Die Greensill Bank hatte in Bremen offenbar Großes vor. Anhand der Immobilienkäufe, die das Geldinstitut in der Hansestadt tätigte, lässt sich das ablesen. Die Bank selbst residierte in der Martinistraße 48 auf sechs Etagen. Dieses Gebäude gehörte dem Unternehmen. Doch angesichts der immer weiter steigenden Beschäftigtenzahl reichte Greensill der Komplex allein offenkundig nicht mehr aus. Wie der WESER-KURIER aus verlässlicher Quelle erfahren hat, kaufte die Bank noch die Bürogebäude in der Martinistraße 50 bis 56 hinzu.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren