Aktionstag in Bremen Gewerkschaft will Leiharbeiter besser stellen

Bremen. Mit vielen kleinen Aktionen in mehreren Bremer Betrieben will der DGB heute die Probleme der Leiharbeiter ins Bewusstsein rücken. Bis zu 50 Prozent weniger Lohn, schlechtere Arbeitsbedingungen und kürzere Kündigungsfristen seien nicht hinnehmbar, sagen die Gewerkschaften.
24.02.2011, 09:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gewerkschaft will Leiharbeiter besser stellen
Von Stefan Dammann

Bremen. Mit vielen kleinen Aktionen in mehreren Bremer Betrieben will der DGB heute die Probleme der Leiharbeiter ins Bewusstsein rücken. Bis zu 50 Prozent weniger Lohn, schlechtere Arbeitsbedingungen und kürzere Kündigungsfristen seien nicht hinnehmbar, sagen die Gewerkschaften.

Eine Unterschriftensammlung bei Daimler, eine Flugblattverteilung auf dem Vegesacker Sedanplatz, eine Betriebsversammlung bei Lürssen oder eine Luftballonaktion bei der Maschinenfabrik Krause – mit gut 20 verschiedenen Veranstaltungen wollen die Gewerkschaften Metall und Verdi die Probleme in Bremen bekannter machen. „Wenn Leiharbeiter schon kürzere Kündigungsfristen haben, dann sollen sie wenigstens gleich bezahlt werden“, nennt Volker Stahmann als Bevollmächtigter der IG Metall Bremen nur eine Begründung.

Dabei sei die Gewerkschaft nicht grundsätzlich gegen Leiharbeit. Natürlich brauchen die Arbeitgeber nach Stahmanns Worten eine gewisse Flexibilität für wirtschaftlich unrunde Zeiten, doch könne ein solcher Puffer nicht 30 oder 40 Prozent der Beschäftigten ausmachen.

Die Gewerkschaft will das Problem mit dem heutigen bundesweiten Aktionstag bekannter machen, damit die Gesellschaft sich über solche Probleme mehr Gedanken macht – und über die Frage, ob Leiharbeit eigentlich gerecht sei, so Stahmann. Der Gewerkschafter: „Wer mehr Geld verdient, der zahlt auch mehr Steuern, mehr Sozialabgaben und kauft mehr ein.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+