Info-Tag Ausbildung Eltern suchen für ihre Kinder

Nach zweieinhalb Jahren bietet die Jugendberufsagentur wieder einen Info-Tag für Ausbildung an. Es geht darum, dass die Jugendlichen bei mehr als 2000 freien Lehrstellen fündig werden – zusammen mit den Eltern.
20.05.2022, 19:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Eltern suchen für ihre Kinder
Von Florian Schwiegershausen

Sabine Leyer-Rabenstein ist an diesem Freitagnachmittag pünktlich im Berufsinformationszentrum. Die Mutter sucht aber nicht für sich nach Infos sondern für ihren Sohn. Der ist 15 Jahre alt und hat gerade ein Praktikum bei Mercedes gemacht. "Er möchte später gern irgendwas Handwerkliches mit Metall machen", sagt Leyer-Rabenstein. Sie hofft, dass sie an diesem Nachmittag dem Ziel ihres Sohnes einen Schritt näher kommt und hört sich auch einige Vorträge an.

Sie und ihr Sohn sind damit schon wesentlich weiter als viele andere, denn sie haben eine Vorstellung davon, worum es in seiner Ausbildung später mal gehen soll. "Viele wissen das noch nicht", sagt Carola Brunotte,  Leiterin der Jugendberufsagentur. Aber genau für diese jungen Menschen und ihre Eltern ist dieser Tag gedacht. Mehr als 10.000 Briefe wurden an die Jugendlichen verschickt. Die Adressen hat die Jugendberufsagentur von der Bildungsbehörde erhalten.  Ausdrücklich sind auch die  Eltern zu den Info-Tagen eingeladen, der zweite findet an diesem Sonnabend statt. Es heißt es ja immer, es sind meist die Eltern, die großen Einfluss darauf haben, was ihre Kinder später mal beruflich machen werden. Aktuell sind allein Bremen mehr als 2000 Lehrstellen noch unbesetzt.

Freiwilligendienst oder beim Tierarzt

Vanessa hat lieber ihre Freundin mitgenommen. Die 18-Jährige interessiert sich für eine Ausbildung zur tiermedizinischen Fachangestellten. Sie weiß allerdings auch, dass in diesem Beruf die Zahl der Plätze begrenzt ist. Alternativ informiert sie sich über die Möglichkeit, für ein Jahr einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren.

Denn in der Tat sieht es bei der Zahl der offenen Ausbildungsplätze im Bereich Tiermedizin nicht so gut aus. Würde sie sich dagegen für eine Ausbildung zur Speditionskauffrau interessieren, wären hier noch 135 Plätze frei. Das kann sie der Liste entnehmen, die die Jugendberufsagentur ausgehängt hat. Gesucht werden außerdem 107 Kaufleute für Büromanagement, 92 Pflege-Azubis, 88 Kaufleute für den Großhandel und 43 Bank-Azubis.

Jetzt DLRG, später Notfallsanitäter

Fürs Bankgeschäft interessiert sich Lars Riechers nicht. Er gehört ebenfalls zu denjenigen, die bereits wissen, was sie nach der Schule am liebsten mal machen wollen: "Ich möchte später mal Notfallsanitäter werden." Der 16-Jährige ist schon jetzt Rettungsschwimmer bei der DLRG und verbringt so manches Wochenende freiwillig auf der Wache der Lebensretter. Dort ist er seit seinem zehnten Lebensjahr ehrenamtlich tätig. An diesem Freitagnachmittag ist er zusammen mit seiner Mutter hier und möchte sich über weiterführende Schulen informieren.

Damit ist er nicht der einzige, stellt Carola Brunotte von der Jugendberufsagentur fest. "Viele informieren sich über weiterführende Schulen im Hinblick auf Abitur und Studium." Denn nach wie vor stehe das Studium hoch im Kurs, und dafür braucht es eben je nach Hochschule Fachabitur oder Abitur.

Kfz-Mechatroniker weiterhin beliebt

Günter Roes ist von der Handwerkskammer und hat an diesem Nachmittag versucht, den Jugendlichen eine Ausbildung im Handwerk schmackhaft zu machen. "Die meisten haben sich für eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker interessiert, zum Anlagenmechaniker und zum Tischler", berichtet er kurz am Abend. Beim Tischler sind nicht mehr so viele Plätze frei, in den anderen Berufen schon, die schon immer zu den beliebtesten Ausbildungsberufen gehörten. Und auch wenn die Schüler der Sekundarstufe II erst am Sonnabend ihren Info-Tag haben, konnte Roes bereits am Freitag so manchen von ihnen überzeugen, dass sich auch für Abiturienten eine Ausbildung im Handwerk lohnen kann.

Zur Sache

Info-Tag zur Ausbildung auch am Sonnabend

Für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II zusammen mit ihren Eltern ist der Info-Tag an diesem Sonnabend gedacht. Im Berufsinformationszentrum am Doventorsteinweg 44 können von 10 bis 14 Uhr auch Interessierte vorbeikommen, die nicht angemeldet sind. Sie können sich an den Info-Ständen verschiedener Träger umschauen, darunter die Handwerkskammer. Nicht nur sie versucht, die Schüler dafür zu gewinnen, nach dem Abitur erst mal eine Ausbildung zu machen statt zu studieren. FFP2-Maske nicht vergessen!

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+