Hafenschließung in Odessa Kriegsrecht in Odessa

Der Versorgungshafen Odessa für die Ukraine ist geschlossen. Damit wurde auch der Betrieb am Terminal vom Hamburger Logistikunternehmen HHLA eingestellt.
24.02.2022, 16:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Kriegsrecht in Odessa
Von Peter Hanuschke

Der Betrieb in Odessa, dem wichtigen Versorgungshafen für die Ukraine am Schwarzen Meer, ist eingestellt. Seit Donnerstag 10 Uhr gilt dort das Kriegsrecht – mittendrin im Hafen befinden sich die Terminalanlagen der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). In den Morgenstunden haben HHLA-Hafenarbeiter unter Zeitdruck zwei Feederschiffe abfertigen können, die nach Angaben des Unternehmens noch vor der Schließung rausfahren konnten. Insgesamt hat die HHLA 480 Mitarbeiter in Odessa. Um ihnen die Möglichkeit zu geben, Vorräte einkaufen zu können, hatte der HHLA-Vorstand nach eigenen Angaben spontan beschlossen, den Beschäftigten einen Monatslohn vorab zu zahlen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren