Kommentar über die Bremer Flotte Lohnenswert

Die deutsche Flotte ist dramatisch geschrumpft. Doch es gibt noch Schiffsprojekte, die lukrativ sind, meint Peter Hanuschke. Die Finanzierung darf aber nicht wieder so ablaufen wie einst.
20.06.2019, 19:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Lohnenswert
Von Peter Hanuschke

Die Bremer Handelsflotte hat die Schifffahrtskrise, die immer noch in einigen Segmenten ihre Spuren hinterlässt, bislang relativ gut überstanden – das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht: Die deutsche Handelsflotte ist insgesamt dramatisch geschrumpft. Die Krise der vergangenen Jahre hat viele Finanzierungen platzen lassen. Die deutschen Banken haben sich größtenteils gezwungenermaßen von der Schiffsfinanzierung verabschiedet.

Lesen Sie auch

Dennoch gibt es deutsche Schiffsprojekte, die durchaus lukrativ sind. Sonst würde sich dafür keine ausländischen Bank finden. Klar, was soll's, dann ist das eben so, könnte man meinen. Allerdings steht dem die Befürchtung des Rhedervereins gegenüber, dass die Bereederungsaktivitäten der Finanzierung folgen. Das hätte massive negative Folgen: Langfristig würde auch maritimes Know-how verloren gehen.

Gut wäre, wenn eine deutsche Bank den Weg zurück in die Schiffsfinanzierung findet. Allerdings nur, wenn die Projekte mit mehr Bedacht ausgewählt werden und es nicht läuft wie in früheren Jahren, als jedem Schiffsprojekt die Finanzierung hinterhergeworfen wurde.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+