Mehr Schutz für Zusteller Verdi fordert Gesetz für Paketbranche

Die Arbeitsbedingungen in der Paketbranche sind laut Verdi oft schlecht. Daher fordert die Gewerkschaft nun ein bundesweites Gesetz, um die Arbeitnehmerrechte zu stärken. Auf vier Eckpunkten soll es basieren.
21.11.2022, 16:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Elias Fischer

Die Gewerkschaft Verdi Niedersachsen-Bremen setzt sich für einen besseren Schutz für Paketzusteller ein. Die Arbeitnehmervertreter fordern ein entsprechendes Gesetz auf Bundesebene, das den Paketboten mehr Rechte einräumen soll. Man ziele mit dem Vorstoß insbesondere auf veränderte Beschäftigungsverhältnisse ab. 

Laut Thomas Warner, Verdi-Fachbereichsleiter Postdienste, Spedition und Logistik, sind die nach seinen Angaben oft schlechten, teils unwürdigen Arbeitsbedingungen in der Paketbranche Hintergrund der Forderungen. "Gerade diejenigen Zusteller, die über Subunternehmen angestellt sind, kämpfen damit", sagt er. Lohnzahlungen blieben aus, Urlaube würden nicht gewährt oder Kündigungen im Krankheitsfall ausgesprochen. Dem mangelnden Arbeitnehmerschutz wolle man mit einem Gesetz entgegenwirken. "Einer der Eckpunkte dabei ist das Verbot, Fremdpersonal einzusetzen", sagt Warner.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+