Musik Terry Hoax starten sanftes Comeback

Hannover ­ Terry Hoax sind zurück. Die Band aus Hannover war einst Liebling des Musikkanals MTV und Anfang der 90er Jahre eine der vielversprechendsten deutschen Rockbands. Dann löste sich die Gruppe 1996 auf, zwölf Jahre lang herrschte Funkstille.
23.08.2010, 14:50
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Hannover ­ Terry Hoax sind zurück. Die Band aus Hannover war einst Liebling des Musikkanals MTV und Anfang der 90er Jahre eine der vielversprechendsten deutschen Rockbands. Dann löste sich die Gruppe 1996 auf, zwölf Jahre lang herrschte Funkstille.

Jetzt, mit über 40, lockt die Lust auf Lärm die Hannoveraner um Frontmann Oliver Perau wieder auf die Bühne. Mit Perau, Marcus und Martin Wichary sowie Hachy M. Hachmeister sind bis auf Armin Treptau alle Bandmitglieder von damals wieder mit dabei. Verstärkt hat sich die Band mit Gitarrist Jenzzz Gallmeyer und mit Kai Schiering am Bass.

Auf den guten alten Terry-Hoax-Sound («Policy Of Truth», «Live All») ist auch heute Verlass. Druckvoller Gitarren-Rock gibt auf der neuen CD «Band Of The Day» den Ton an. Oliver Perau, heute mehr Entertainer denn bloß Sänger, besorgt mit seiner charismatischen Stimme den Rest. Neu ist die sympathische Leichtigkeit, die mit den Tönen zum alten und neuen Publikum schwappt.

«Wir sind gelassener geworden», beschreibt Oliver Perau den Unterschied von damals zu heute. Gitarrist Martin Wichary ergänzt: «Es ist ideal, um aus dem Alltag rauszukommen und noch mal richtig auszuflippen.» Den Druck, mit der Musik Geld verdienen zu müssen, gibt es heute bei Terry Hoax nicht mehr: Marcus Wichary tauscht den Zahnarztkittel mit einem Shirt, bevor es auf die Bühne geht. Sein Bruder Martin, der tagsüber in der Buchhaltung eines Reiseunternehmens Anzug trägt («ohne Schlips»), hat ebenfalls Ersatzklamotten im Gepäck.

Perau ­ als Juliano Rossi inzwischen anerkannter Jazz- und Swing-Sänger ­ genießt den Rollentausch. «Es ist ja nicht so, dass mir nichts gefehlt hätte nach dem Aus von Terry Hoax ­ das andere Publikum und der Krach.» Außerdem: «Früher, das war ernsthafter Spaß. Heute wollen wir uns und das Publikum unterhalten.»

Das Kriegsbeil ist längst begraben, vergessen die Zeit Mitte der 90er Jahre, als die Band sich nicht einig war, wie es musikalisch weitergehen sollte und daran zerbrach. «So harmonisch wie jetzt habe ich uns nicht in Erinnerung», meint Perau. Sie hätten sich in den Jahren zwischendrin kaum gesehen. «Terry Hoax hat sich früher gerade so getragen. Wir hatten nach dem Bruch keine Zeit, sauer aufeinander zu sein, weil wir sofort schauen mussten, wovon wir leben sollen», erinnert sich Wichary.

So versuchte sein Bruder Marcus sich beispielsweise vor der Zahnarztkarriere mit einem Tonstudio, musste aber nach einigen Jahren einsehen: «Das war viel zu viel Arbeit für zu wenig Geld.» Das enge Korsett durch Beruf und Familien stützt die Band-Harmonie heute eher, anstatt sie zu brechen: «Zum Streiten haben wir gar keine Zeit», sagt Wichary.

Im Projekt Terry Hoax reloaded fügen sich die Dinge quasi von allein. Zunächst zusammengetrommelt, um bei der Abschiedstour von Fury in the Slaughterhouse - ebenfalls aus Hannover - 2008 den Einheizer zu geben, war es Wichary, der zuerst aussprach, dass er Lust auf eine neue Platte habe. Komplett in Eigenregie entstand das Album «Band Of The Day». Eine Tour schloss sich an. Als dann das Telefon bei Perau klingelte, war es Reamonn-Schlagzeuger Gomez ­ Terry-Hoax-Fan der ersten Stunde -, der die Hannoveraner als Vorband anfragte. Spontan brachten Terry Hoax auch die Termine der Reamonn-Tour im Terminkalender unter und erobern sich derzeit auf diese Weise neues Publikum.

Die Fans vor den Terry-Hoax-Bühnen werden wieder mehr, hat Perau festgestellt. «Wir wären auch enttäuscht, wenn die jungen Leute uns nicht sehen wollten», gibt er zu. Und so nehmen die Dinge ihren Lauf: Nach dem Reamonn-Support folgt eine eigene Deutschlandtour im November und Dezember, deren Termine gerade verhandelt werden. Und 2011 soll es wieder ins Studio gehen für die nächste CD.

Das klingt ja schon fast nach Profi-Band? Perau winkt ab. Das Musikbusiness sei zu hart, er würde «den Jungs» nicht raten, wieder voll einzusteigen. Und ganz scheint es so, dass gerade der Charakter der «extrem professionellen Hobbyband» (Perau) Terry Hoax die richtige Ausstrahlung gibt, um sich die Branche neu zu erobern.

Tourtermine mit Reamonn: Köln (27.8.), Gelsenkirchen (28.8.), Halle (Westf.) (29.8.), Vechta (4.9.) und Siegen (10.9.). Solokonzert: Hannover (28.12.). (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+