Gemeinde Stuhr Neustart für Kulturprogramm

Die Gemeinde Stuhr wagt einen Neustart im Kulturbereich. Im April und Mai stehen Konzerte und Ausstellungen auf dem Programm.
17.03.2022, 15:38
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Neustart für Kulturprogramm
Von Eike Wienbarg

Stuhr. Die Kulturabteilung der Gemeinde Stuhr wagt den Neustart: Nach dem Ausfall von vielen Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie will Stuhr Kultur in diesem Frühjahr wieder mit einem "spannenden Programm" an den Start gehen, berichtet Koordinatorin Frauke Wulf. "Wir starten hoffnungsfroh", sagt sie mit Blick auf die eher ernüchternden vergangenen zwei Kultur-Jahre.

Während dieser Zeit habe die Kulturabteilung laufend im Kontakt mit Künstlern und Agenturen gestanden, berichtet Wulf. Die Corona-Auflagen machten jedoch eine langfristige Planung, wie sie in der Kultur nötig ist, schwer, erzählt sie weiter. So litten internationale Künstler zum Beispiel unter den unterschiedlichen Einreisebestimmungen. "Eine Tournee muss sich auch für den Veranstalter lohnen", sagt Wulf. Je nach Möglichkeit, hätte die Gemeinde versucht, ein Programm anzubieten. Zum Beispiel mit den Open-Air-Aktionen auf Gut Varrel. Das vorerst letzte Konzert fand dann im vergangenen November im Rathaus statt. Damals war die Songwriterin Lisa Canny zu Gast.

Nun geht also der Kartenvorverkauf für die Veranstaltungen im April und Mai los. Den Auftakt machen ein paar alte Bekannte: Unter dem Motto "Frisch aufgeblüht!" kommen die Musiker des Bremer Kaffeehaus-Orchesters am Sonnabend, 23. April, ins Rathaus an der Blockener Straße 6. Die Musiker waren im Jahr 2019 zuletzt zu Gast beim Stuhrer Weihnachtsmarkt. Die Veranstaltung war damals ausverkauft, so Frauke Wulf. "Wir planen seitdem einen neuen Termin", ergänzt sie. Das Orchester möchte ab 15.30 Uhr die Gäste dann mit seinem "gewohnt-verrückten Wechsel" zwischen Klassik, Swing, Rock, Chanson und japanischer Kirschblütenmelodien unterhalten. Dazu gehören Lieder von den Beatles, Johann Strauß oder Glenn Miller sowie vielen weiteren Komponisten. Die "unbändige Spielfreude", der "farbige Klang des Ensembles" sowie der "unberechenbare Charme der Moderation" versprechen ein "inspirierendes und beglückendes Konzerterlebnis", so das Team von Stuhr Kultur. Der Eintritt beträgt 18 Euro, ermäßigt 15 Euro.

Am Donnerstag, 28. April, soll dann ein Konzert von Kieran Goss und Annie Kinsella folgen. Der Auftritt war laut Wulf bereits im November 2021 geplant. Der irische Singer-Songwriter Kieran Goss und die Sängerin Annie Kinsella stehen dann ab 20 Uhr auf der Bühne im Rathaus. Goss gilt seit Langem als einer der besten
Songwriter Irlands. In seiner Heimat ist er eine Institution, teilt Stuhr Kultur mit. Bereits auf vergangenen Tourneen wurde er von Annie Kinsella begleitet. Die Songs, Geschichten und Harmonien sollen das Publikum in eine andere Welt entführen. "Es wird ein Konzert fürs Herz und für alle Folkfreunde", so Wulf. Auch hier sind die Karten für 18 und ermäßigt 15 Euro zu haben.

Normalerweise findet das Stuhrer Jazzfest, das die Gemeinde zusammen mit der Musikschule des Landkreises Diepholz veranstaltet, Ende Januar statt. Um die 22. Auflage aber nicht wieder ausfallen zu lassen, wurde die Veranstaltung auf Mai verschoben. Dann stehen die Tage vom 5. bis 8. Mai wieder ganz im Zeichen des Jazz. In diesem Jahr genauer gesagt im Zeichen des Vocal-Jazz, wie Wulf berichtet.

Den Auftakt am Donnerstag macht ein Forumskonzert der Kreismusikschule ab 19 Uhr im Rathaus (Eintritt frei). Am Festival-Freitag stehen ab 20 Uhr das Romy Camerun Trio und Blue Note Bach auf der Bühne. "Romy Camerun ist international als herausragende Jazzsängerin bekannt. Offen für musikalische Einflüsse aus unterschiedlichen Richtungen steht sie sicher in der Tradition des blues-beeinflussten Jazzgesangs. Sie begeistert mit ihrer unverkennbaren, leidenschaftlichen Stimme und ihrem virtuosen, kreativen Scatgesang und präsentiert ein vielseitiges Programm von eigenen Kompositionen bis zu Al-Jarreau-Songs, von groovigen Stücken von George Duke bis Balladen von Nina Simone", heißt es. Das Quartett Blue Note Bach spielt Bearbeitungen und Improvisationen nach Kompositionen von Johann Sebastian Bach und einen modernen europäischen Jazz, der sich von den Broadway- und Hollywood-Filmmusikthemen des amerikanischen Jazz emanzipiert hat.

Am Sonnabend zeigen Golden Green und das Marcus Schinkel Trio ab 20 Uhr ihr Repertoire. Das Duo Golden Green, bestehend aus der lettischen Sängerin Krist?ne C?rule und dem deutschen Bassisten Michael Bohn, kreiert mit seiner Musik zwischen Singer-Songwriter und Jazz auf "sehr persönliche Art eine intime Atmosphäre, die aber niemals aufgesetzt wirkt", heißt es. Kennengelernt haben sich die beiden beim Studium an der Sibelius-Akademie in Helsinki. Die Musik Beethovens ist wiederum der Ausgangspunkt für die Klänge des Marcus Schinkel Trios. Jazz, Klassik und Rock mit einem innovativen Sound zwischen Konzertflügel und Synthesizer machen die Gruppe aus. Tickets für die Doppelkonzerte kosten jeweils 18 und 15 Euro. Den Abschluss des Jazzfestes bildet am Sonntag das Ensemble Mo'Jazz And Horns bei freiem Eintritt.

Am Sonnabend, 14. Mai, wird dann die Abschlussausstellung des Kunststipendiaten Vincent Haynes um 16 Uhr in der Künstlerstätte Heiligenrode eröffnet. Der Maler Haynes ist aktuell mit Mira Siering als Stipendiat in Stuhr aktiv. "Einen Titel für die Ausstellung gibt es noch nicht, aber es sieht sehr vielversprechend aus", sagt Frauke Wulf. Haynes sei derzeit sehr produktiv. 

Während der Corona-Zeit hatten sich Open-Air-Veranstaltungen als probates Mittel für die Stuhrer Kulturabteilung erwiesen. Daher soll einiges davon beibehalten werden, so Wulf. Deshalb steht am Donnerstag, 19. Mai, ab 16.30 Uhr auch ein Konzert mit dem Kinderlieder-Duo Matt und Basti auf der Mühlenwiese in Heiligenrode auf dem Programm (Eintritt: fünf Euro). Die beiden Erzieher Matthias Pique und Sebastian Astor machen Kinderlieder für Klein und Groß. Ihre Lieder sollen zum Mitmachen, Bewegen, Spaß haben oder einfach nur zum Zuhören einladen.

Der Kartenverkauf für die Veranstaltungen ist gestartet. Tickets gibt es an allen Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket, unter anderem in der Geschäftsstelle des WESER-KURIER an der Bassumer Straße 6a in Brinkum, und Ticketmaster sowie im Internet unter www.nordwest-ticket.de und unter  04 21 / 36 36 36. Reservierungen für die Abendkasse sind per E-Mail an kultur@stuhr.de möglich. Die Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils geltenden Corona-Verordnung statt. Besucher sollten sich vorher unter www.stuhr.de über die aktuellen Bestimmungen
informieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+