Ratspolitik in Lilienthal Mal digital, mal in Präsenz

Während der Pandemie sind kommunalpolitische Gremien dazu übergegangen, Meetings per Videokonferenz abzuhalten. In Lilienthal steht jetzt das erste digitale Treffen an. Es gibt aber auch Widerstand im Rat.
02.02.2022, 16:18
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Lutz Rode

Lilienthal. Für Lilienthals Kommunalpolitiker ist die Winterpause beendet. Nach Siedlungsworkshop, Fraktionsvorsitzenden-Runde und einer Klausur wollen die Ratsleute ab der zweiten Februar-Woche erstmals wieder öffentlich tagen. Doch wie macht man das in Zeiten, in denen das Omikron-Virus durchs Land fegt? Digital oder als Präsenz-Veranstaltung? Die Antwort darauf fällt je nach Gremium unterschiedlich aus, auch wenn es der Rathaus-Spitze am liebsten wäre, alles nur noch per Videokonferenz abzuwickeln. Doch einzelne Ratsleute wie FDP-Mann John Hansen sträuben sich dagegen. Meike Artmann von den Grünen hält die digitale Variante wiederum derzeit für die einzig vernünftige Lösung. Sollte die Pandemie irgendwann mal überwunden sein, setzt sie sich für Hybrid-Meetings  als Mischung aus beiden Varianten ein.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren