Neun-Euro-Ticket Ein netter Versuch aus Niedersachsen

Das niedersächsische Verkehrsministerium hält ein norddeutsches Nachfolgemodell für das Neun-Euro-Ticket für möglich. Es soll aber nicht alleine finanziert werden, und das ist das Problem, meint Silke Hellwig.
31.07.2022, 20:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ein netter Versuch aus Niedersachsen
Von Silke Hellwig

Das niedersächsische Verkehrsministerium drückt – falls dieser Ausdruck in diesem Zusammenhang erlaubt ist – aufs Gas: Weil sich Bundesfinanzminister Christian Lindner weiterhin einer Verlängerung des Neun-Euro-Tickets über Ende August hinaus verweigert, hat es die Idee eines norddeutschen Nachfolgemodells in die Debatte geworfen. Das ist eine gute Nachricht für Norddeutsche, die das Sonderangebot nicht mehr missen mögen. Die Sache hat nur einen gewaltigen Haken: Das Ministerium ist nicht etwa bereit, das Verkehrsmodell eigenständig samt den Kosten zu übernehmen. Es erwartet, dass der Bund weiterhin und weitgehend für die Finanzierung aufkommt. Doch eben das steht der Verlängerung des Sonderangebots im Weg: Lindner mag besondere Beziehungen zu Porsche pflegen, aber es sind die Milliardenausgaben, die sein Nein begründen.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren