One Ocean Summit Die internationale Gemeinschaft will die Weltmeere besser schützen

Beim One Ocean Summit im französischen Brest trafen sich Spitzenpolitiker, Wissenschaftler, Umweltschützer und Wirtschaftsvertreter. Insbesondere der Kampf gegen Plastik und Überfischung standen im Mittelpunkt.
11.02.2022, 18:33
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Katrin Pribyl

Umweltschützer ziehen gerne den Vergleich: Es ist, als schütte man eine Müllwagenladung ins Meer – jede Minute. So viel Plastik gelangt derzeit weltweit in die Ozeane. Setzt sich der aktuelle Trend fort, gibt es dort im Jahr 2050 mehr Plastik als Fisch, heißt es beim UN-Umweltprogramm Unep. Das Problem: Der Kunststoff zerfällt in immer kleinere Teile, manchmal braucht er Jahrhunderte, um sich vollständig aufzulösen. Doch Plastikverschmutzung oder auch die Auswirkungen des Klimawandels sind nur zwei Probleme auf der langen Liste von Gefahren für die Weltmeere. Um die Entwicklung zu stoppen, kamen in den vergangenen drei Tagen Umweltschützer, Wissenschaftler und Politiker im französischen Brest zum „One Ocean Summit“ zusammen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren