Elon Musk Beim Kauf von Twitter geht es um Macht

Er kaufe den Kurzbotschaftendienst Twitter für rund 44 Milliarden Dollar, um die Meinungsfreiheit zu retten, sagt Milliardär Elon Musk. Tatsächlich geht es ihm um gesellschaftliche Macht, meint Thomas Spang.
26.04.2022, 21:25
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Spang

Angeblich geht es dem vermögendsten Mann der Welt bei seinem Twitter-Coup darum, einen digitalen Stadtplatz zu garantieren, zu dem jeder Zugang hat und auf dem jeder ungehindert seine Meinung sagen darf. Gemessen an den Summen, die Musk aus seiner Privatschatulle für den Erwerb des Kurznachrichtendienstes auf den Tisch legt, ist man geneigt, ihm dies abzukaufen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren