Bremen Kritik nach Terror-Einsatz

Bremen (mlu). Viele Fragen zum Anti-Terror-Einsatz am 28. Februar in Bremen bleiben weiterhin offen.
12.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kritik nach Terror-Einsatz
Von Matthias Lüdecke

Viele Fragen zum Anti-Terror-Einsatz am 28. Februar in Bremen bleiben weiterhin offen. Für eine gemeinsame Sondersitzung von Rechtsausschuss und Innendeputation hatten die Oppositionsfraktionen umfangreiche Fragenkataloge eingereicht. Unter anderem wollten CDU und Linke Genaueres zu Hintergründen und Ablauf der Maßnahmen sowie zur aktuellen Gefährdungslage wissen. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) verwies jedoch auf laufende Ermittlungen. Die eingereichten Fragen könnten in einer öffentlichen Sitzung nicht beantwortet werden, sagte Mäurer, der ansonsten das Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft verteidigte. Er sei überzeugt, dass er immer wieder so handeln würde. CDU und Linke kritisierten jedoch eine mangelnde Information der Öffentlichkeit. Am 28. Februar hatten schwer bewaffnete Polizisten die Bremer Innenstadt und die Synagoge bewacht. Es hatte Hinweise auf konkrete Anschlagspläne gegeben. Ein 39-jähriger Libanese soll sich zudem 60 Maschinenpistolen verschafft haben. Die Polizei durchsuchte an jenem Sonnabendabend unter anderem das Islamische Kulturzentrum.

Bericht Seite 7

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+