Missbrauchsfälle Die katholische Kirche hat als Institution versagt

Das mit Spannung erwartete Münchener Gutachten zu Missbrauchsfällen im Bistum München und Freising skizziert das Versagen der Kirche. Eine Kommission sollte solche Fälle aufarbeiten, meint Benjamin Lassiwe.
20.01.2022, 20:06
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Benjamin Lassiwe

Nachdem der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger am 20. April 2005 zum Papst gewählt worden war, titelte die "Bild"-Zeitung: "Wir sind Papst." Heute müsste die Schlagzeile wohl anders lauten, etwas überspitzt gesagt: „Wir sind Vertuschung." Denn seit am Donnerstag in München das Gutachten der renommierten Kanzlei Westphal–Spilker–Wastl“ vorgestellt wurde, ist klar: Auch Ratzinger hat in seiner Zeit als Erzbischof von München und Freising in insgesamt vier Fällen Missbrauch vertuscht. Offensichtlich sah er kein Problem darin, Täter weiter in der Pfarreiseelsorge einzusetzen, wo sie – wie im Fall des notorischen Pädophilen Peter H. – weiter Missbrauch begehen konnten.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren