Tipps für den Sommer Aufgeplatzte Autobahnen: Bei Hitze mit Blow-ups rechnen

Ältere Streckabschnitte aus Beton neigen bei anhaltend hohen Temperaturen zu plötzlichen Aufwölbungen. Wie Kraftfahrer der Gefahr besser ins Auge sehen.
29.06.2022, 16:26
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bei Hitze von über 30 Grad über mehrere Tage neigen ältere Autobahnen zum Aufplatzen – Blow-ups werden die gefährlichen Aufwölbungen genannt. Vor allem Motorradfahrern könnten sie zum Verhängnis werden, aber auch für Autofahrer steige die Unfallgefahr, warnt der ADAC. Der Club gibt Tipps, wie man der Gefahr begegnen sollte.

Betroffen sind demnach vor allem ältere Streckenabschnitte aus Beton, die nicht so verformbar sind wie Fahrbahnen aus Asphalt. Man erkennt sie daran, dass sie keine geschlossene Fahrbahnoberfläche haben, sondern aus aneinandergereihten Platten gebaut sind. Zu hören sind sie an dem rhythmischen Geräusch beim Überfahren der Plattenkanten.

An diesen Querrillen bilden sich dem ADAC zufolge typischerweise die Aufwölbungen. „Auch Bereiche, die Reparaturstellen aus Asphalt an benachbarten Betonplatten aufweisen, gelten als besonders gefährdet.“ 

Der Club rät Verkehrsteilnehmern, auf einschlägigen Strecken besonders aufmerksam und vorsichtig zu fahren, indem sie auch den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug vergrößern. Straßen, auf denen noch keine Beschilderung auf vorhandene Schäden aufmerksam macht, sollten umgehend bei der Polizei oder Autobahnmeisterei gemeldet werden, bittet der ADAC.

Der Anteil an Betonfahrbahnen liegt den Angaben zufolge bundesweit bei rund 30 Prozent. In den vergangenen Wochen gab es Tempolimits und Sperren von Fahrstreifen unter anderem auf der A 2 Dortmund – Oberhausen, der A 9 Berlin – Halle/Leipzig und der A 13 Schönefelder Kreuz – Dresden. Viele Gefahrenstellen aber seien in den vergangenen Jahren beseitigt worden. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+