Anzeige

Weser Kurier Sonderthema Ferienzeit

Die schönste Zeit des Jahres steht vor der Tür! Die Sommerferien! Tipps für Groß und Klein in Bremen und umzu haben wir hier zusammengefasst. So kommt garantiert keine Langeweile auf.
07.07.2022, 00:00
Lesedauer: 15 Min
Zur Merkliste
Von Annika Häfermann
Inhaltsverzeichnis

Der ultimative Ferienspaß

SOMMER BLUB steht für Bewegung, lesen, Unterhaltung und Begegnung in der Stadtbibliothek

Der ultimative Ferienspaß vom 2. Juli bis 3. September für alle von sechs bis 14 Jahren und älter. Es wird getüftelt, gebastelt, gezeichnet, programmiert, digital animiert, gezockt, gespielt, gelesen, gewühlt und an Workshops teilgenommen. Es gibt die neuesten Bücher, Games, Hörbücher, DVDs und Gesellschaftsspiele. Es lohnt sich, das BLUB-frische Angebot mit spannenden Mitmach-Aktionen zu entdecken. Langeweile ist dort nicht zu finden.

Das SOMMER BLUB-Programm der Bibliothek ist vielfältig und bunt. Auf der Homepage können sich Interessierte für die Aktionen kostenlos anmelden. Beim Kreativ-Wettbewerb verwandeln die Teilnehmer sich in den Held aus ihrem Lieblingsbuch, -film oder -spiel. Alle Materialien und Techniken sind erlaubt. Einsendeschluss für die Kreationen ist der 24. August. Es warten tolle SOMMER-BLUB-Preise.

Wer dabei sein möchte, kann einfach mitmachen und sich mit der kostenlosen BIBCARD in einem der acht Standorte der Bibliothek anmelden. Wer noch keine BIBCARD hat, erhält sie unkompliziert in der Bibliothek.

In den Ferien geht es auf Weltreise

Das Klimahaus Bremerhaven bietet seinen Besuchern einen unvergesslichen Trip um die ganze Welt

Im Klimahaus Bremerhaven
reisen abenteuerlustige Kinder und Jugendliche an nur einem Tag an neun Orte auf fünf Kontinenten. Die außergewöhnliche Wissens- und Erlebniswelt versetzt die Besucher seit vielen Jahren ins Staunen und nimmt sie mit an exotische Plätze, deren einzigartige Inszenierungen es in sich haben. Dabei erleben sie aber nicht nur eine aufregende Reise um die Welt, sondern erfahren auch viel Wissenswertes über Klima, Klimawandel und Wetter.

Los geht es in Bremerhaven und danach erklimmt man die kühlen Gletscher der Schweiz.
Sardinien erleben die Reisenden wie durch Zauberhand aus der Insektenperspektive, im
Niger spüren sie die Gluthitze der Wüste und in Kamerun gilt es, seine Balancierkünste auf der wackeligen Hängebrücke zu testen. Bevor es dann an den traumhaften Sandstrand von
Samoa geht, durchqueren die Weltentdecker bei eisiger Kälte die Antarktis. Auf der spannenden Tour gibt es viel zu sehen, fühlen, hören, riechen – Gänsehaut bei mehr als 30 Grad Celsius inklusive. Das weltweit einmalige Ausstellungskonzept spricht dabei alle Sinne an und ist ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.

Heimisch sind in der Ausstellung übrigens auch 250 verschiedene Tierarten, 135 verschiedene Fisch- und 22 Repti­lienarten sowie Spinnen und Insekten. In der Beliebtheitsskala ganz oben sind dort die so genannten Buschbabies und die quirligen Lemminge. Tipp:
Die Sonderausstellung „Das letzte Eis“ ist ab dem 28. Juli
im Klimahaus zu sehen.

Magischer Bücherladen

Eine neue Show und kostenloser Eintritt für Kinder im GOP Varieté-Theater

Pünktlich zu Beginn der Sommerferien feiert am 14. Juli die Show „Bookshop – Ein neues Kapitel der Varieté-Unterhaltung“ Premiere im GOP Bremen. Als Highlight für alle Familien können Kinder die Show in den Ferien kostenfrei besuchen. Mit dem Ferienspecial „Kids für Nix“ lädt das GOP vom 14. Juli bis
21. August je ein Kind bis einschließlich 14 Jahre in Begleitung eines regulär zahlenden Erwachsenen in die Show ein. Auf Wunsch kann das Showerlebnis mit einem Drei-Gänge-Menü im Theatersaal kombiniert werden. Für die kleinen Gäste gibt es ein spezielles Kindermenü.

Zu bestaunen gibt es unter anderem Momo, Robinson Crusoe und Romeo und Julia. Denn die Figuren aus guten Büchern sind Idole, beflügeln, inspirieren und beeinflussen nicht selten das ganze Leben. Mit „Bookshop“ bringt das GOP Bremen sie auf die Varieté-Bühne. Michael
Endes Momo bezaubert mit
Jonglage, Romeo und Julia verkörpern die große Liebe in einem atemberaubenden Chinese Pole Act. Das gesamte Drama und die Romantik der großen
Literatur werden zwischen den Regalen eines kleinen Buch­ladens am Rande von Paris
artistisch in Szene gesetzt. Dieser Bookshop hat es in sich – am liebsten würde man nach
Ladenschluss noch bleiben.

Tickets für einen Showbesuch im GOP Varieté-Theater Bremen sind bereits ab 39 Euro erhältlich, ein Drei-Gänge-Menü im Varieté-Saal vor der Show für 22,50 Euro. Die Sommerferienaktion „Kids für Nix“ ist an allen Showtagen nach Verfügbarkeit gültig. Das Angebot ist nicht auf bereits gebuchte Tickets anrechenbar und nicht mit anderen GOP-Aktionen kombinierbar.

Eintrittskarten und Gutscheine können online unter variete.de, telefonisch unter 89 89 89 89, im Kartenvorverkauf im Theater oder im GOP-Ticketshop in der Bremer Innenstadt, Pelzerstraße 4-5, gekauft werden.

Eintauchen in die Natur

botanika Bremen mit neuem Tropenhaus und grünen Wunderwelten

Hunderte Schmetterlinge flattern durch die Lüfte vorbei an tropischen Schlingpflanzen und exotischen Blüten. Weißhandgibbons schwingen in atemberaubendem Tempo von Ast zu Ast. Verschlungene Pfade führen durch das Pflanzenreich asiatischer Landschaften. Das Entdeckerzentrum verrät, wie Pflanzen miteinander kommunizieren und welche wichtige Aufgabe Insekten übernehmen. Die botanika Bremen lässt ihre Besucher eintauchen in die Faszination Natur – eindrucksvoll, überraschend und informativ.

Die Entdeckertour der Gäste beginnt im Japanischen Garten, wo ein Teil der umfangreichen Bremer Azaleensammlung zu sehen ist. In diesem als buddhistischer Zen-Garten angelegten Bereich finden sich aber nicht nur Azaleen, Kamelien, Koi und das stets ordentlich geharkte Kiesbeet. Seit 2017 steht hier auch ein besonderes Symbol für Frieden, Völkerverständigung und den Einklang von Mensch und Natur: der 2,4 Meter hohe Friedensbuddha für Europa, gestiftet vom Dalai Lama.

Nur wenige Schritte von der goldenen Buddha-Statue entfernt erreichen die Besucher den
Nebelwald der Insel Borneo. Zwischen dichtem Blätterwerk sind hier ganzjährig blühende
Vireya-Rhododendren zu finden – eine Gattung, die es so ansonsten ausschließlich auf Borneo und Neuguinea zu bewundern gibt. Schließlich führt der Weg in die von Felsen geprägte Landschaft des Himalaya. Baumhohe Rhododendren mit riesigen Blättern sind hier ebenso zu finden wie strauchartige Gewächse mit nadelähnlichen Blättern.

Verschlungene Pfade führen vorbei an einem Wasserfall, einem original chinesischen Teepavillon und zum größten aus Bronze gegossenen Nirwana-Buddha außerhalb Asiens. Vom Himalaya aus lässt sich ein Abstecher zum neuen Tropenhaus unternehmen, wo Hunderte frei fliegende Falter inmitten von exotischen Pflanzen umherflattern. Hier befindet sich auch der Übergang von den grünen Welten zum Entdeckerzentrum.

Wer wissen will, wie Pflanzen kommunizieren, welche wichtigen Aufgaben Bienen und andere Insekten übernehmen oder warum so manche Pflanze stinkt, wenn sie einen Partner sucht, findet die Antworten im Entdeckerzentrum der botanika. Auf 1000 Quadratmetern gibt es Exponate zum Mitmachen und Staunen, Probieren und Erforschen. Die Vielfalt der Formen im Pflanzenreich, die Bedeutung von Farben und Düften steht hier ebenso im Fokus wie die Frage, wofür wir Menschen Pflanzen und deren Inhaltsstoffe nutzen – anschaulich, für alle Sinne und ganz nah dran.

In den Sommerferien können kleine und große Entdecker der Faszination Natur bei spannenden Führungen noch genauer auf den Grund gehen. Montags und mittwochs dreht sich alles rund ums Thema tropische Schmetterlinge. Dienstags und donnerstags werden bei „Beo, Gibbon & Co.“ die tierischen
Bewohner der botanika vorgestellt. Treffpunkt für die Führungen ist jeweils um 15 Uhr im
Foyer der botanika.

Ferienpark für Groß und Klein in der Überseestadt

Wie wäre es mit einer spannenden Rallye durch die alten Hafen­gebiete der Stadt oder mit klassischen Jahrmarktspielen? Im Anschluss noch eine Runde Schwarzlichtminigolf oder der Besuch einer Open-Air-Show des HafenRevue­Theaters, und der Ferientag mit der Familie ist perfekt. Wer danach nicht nach Hause fahren möchte, schlummert entspannt in den Retrocampern und Tinyhäuschen des Indoorcampinghostels. Das alles und noch viel mehr gibt es im Ferienpark Überhafen.

7 Tage Regenwetter?

Auch bei Dauerregen muss der Ferienspaß nicht ins Wasser fallen – es gibt viele spannende Aktivitäten für nasse Tage.

Wenn die Tropfen an die Fensterscheiben prasseln, ist eine Spielerunde mit der ganzen Familie besonders gemütlich. Wer Freude hat an neuen Spielideen und ein bisschen investieren möchte, der kann das kürzlich gekürte Kinderspiel des Jahres 2022 „Der Zauberberg“ ausprobieren. Schon länger ist die Kombination aus Geschicklichkeits- und Brettspiel ein Trend. Das Kinderspiel „Ice Cool“, bei dem Pinguine treffsicher über einen 3-D-Spielplan geschnippt werden müssen, ist dafür ein Beispiel. „Der Zauberberg“
verbindet nun Elemente einer Murmelbahn und eines Brettspiels miteinander. Zauberlehrlinge und böse Hexen treten dabei zu einem spannenden Wettlauf gegeneinander an.

Wer lieber mit vorhandenen Materialien spielen oder basteln will, kann einen Blick auf die
Internetseite von Kita Bremen (www.kita.bremen.de) werfen. Der Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen, der Kindergärten, Horte, Krippen und Co. leitet, hat dort zahlreiche Ideen für die Beschäftigung zu Hause gesammelt. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Geschichtensäckchen? In einen kleinen Beutel werden im Geheimen verschiedene Gegenstände gelegt. Reihum wird gezogen und anhand der Gegenstände eine
Geschichte erzählt. Viel Spaß und Bewegung verspricht außerdem der Laser-
parcours. Im Zimmer gespannte Wollfäden werden dabei zu gefährlichen Laserstrahlen. Der 007-Nachwuchs darf diese nicht berühren, um innerhalb einer bestimmten Zeit einen im Raum versteckten Schatz zu bergen.

Ein Klassiker für Regentage ist außerdem der Besuch der Stadtbücherei, um in der Kinderabteilung oder der Jugendbibliothek nach Lesefutter zu stöbern. Die Stabi bietet zusätzlich Brettspiele, Filme und Konsolenspiele zum Ausleihen an. Die Ausleihe ist bis zum 18. Lebensjahr kostenlos.

Ferienveranstaltungen und spannende, kindgerechte Ausstellungen bieten die Bremer Museen an. Das Wissenschaftsmuseum Universum ist mit seinen Mitmach-Exponaten ein Magnet für kleine Entdecker. Unterhaltsame Einblicke in die Historie versprechen ebenso das
Bremer Geschichtenhaus mit Laien-Schauspielern im Schnoor sowie das maritime Pendant am Vegesacker Museumshafen. Wie wäre es außerdem mit einem Familienausflug nach Hamburg, wo etwa das neue Museum der Illusionen lockt? Optische Täuschungen, besondere Spiegel, verrückte Tunnel und verkehrte Räume sorgen dort für Staunen.

Für jüngere Mädchen und Jungen, die sich viel Action wünschen, sind Indoorspielplätze und sportliche Angebote das Richtige. Es gibt sie in und um Bremen – ein schneller Blick ins Internet genügt, um die nächstgelegene Einrichtung zu finden. Für etwas ältere Kids ist ein Besuch im Jumphouse in der Shoppingmall Waterfront ein echtes Ereignis. Es gilt als einer der größten Trampolinparks in Deutschland. Wer dort nicht jede Menge Luftsprünge macht, ist selbst schuld. Für besonders Sportliche bietet sich das sogenannte Indoor-Bouldern an. In Bremen gibt es unter anderem Boulder-Einrichtungen des Deutschen Alpen Vereins, bei denen man in kostenpflichtigen Ferienkursen das Erklimmen von steilen Kletterwänden erlernt.

Einmal mitten im Videospiel sein und nicht nur davor sitzen, das ist der Traum vieler Kids. Bei VR-Bremen im Kino Kristallpalast am Weserpark ist das möglich. Dort werden Games mit Virtual-Reality-Brille gespielt. Ein cooles Erlebnis irgendwo zwischen
Videospiel und Liveaction sind zu dem Lasertag-Arenen – wie Laser-Heroes in Walle und am Weserpark sowie LaserSky in Findorff. Dort jagen sich die Kids ausgerüstet mit Phasern und elektronischen Westen durch eine futuristische Welt und wetteifern um die meisten Lasertreffer. Nicht vergessen: Diese Angebote sind beliebt, darum sollte man sich vorab Tickets reservieren.

Mit dem Rad zu 17 Zielen

Auf dem Fahrrad die Welt entdecken – das geht!

Der ADFC hat Abenteuertouren in Bremen zum selbstständigen Nachfahren erstellt, die die 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung aufgreifen. 17 Ziele? 2015 haben sich 193 Staaten der Vereinten Nationen (UN) zusammengetan und 17 Ziele formuliert, um die Erde und ihre Bewohner zu schützen. Die Ziele sind vielfältig: Schutz des Klimas und der Ökosysteme, weniger Rohstoffverbrauch sowie gute Lebensbedingungen für alle.Ein bisschen abstrakt? Um zu sehen, wie nachhaltig man in Bremen lebt, können Interessierte auf den Touren verschiedene der 17 Ziele erfahren und entdecken. Mit Wasser lässt sich Strom erzeugen, es ist toll zum Baden und ein Getränk für alle. Der Wind ist eine Kraft, die Windmühlen dreht, Segelschiffe übers Meer fahren lässt und ganze Flugzeuge trägt. Und der Müll ist in Bremen so hoch aufgeschichtet, dass er mittlerweile eine tolle Aussicht bietet.

Wasser marsch!

Ein schattiges Plätzchen sowie eine kühle Erfrischung an heißen Tagen bieten die Strände, Badeseen sowie Schwimmbäder in Bremen und umzu.

Nach vier Jahren Bauzeit ist auf dem Gelände in der Vorstraße in Horn-Lehe ein topmodernes, barrierefreies Schwimmbad entstanden, das sogar sportliche Wettkämpfe bis zur Deutschen Meisterschaft möglich macht. Das Horner Bad gehört zur städtischen Gesellschaft Bremer
Bäder und ist das größte sowie technisch anspruchsvollste der zwölf öffentlichen Badeanstalten. Neben zwei Hallenbecken lockt ein Freibad mit etlichen Spiel- und Spaßangeboten. Das große Becken unter freiem Himmel bietet einen Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich mit Wellenrutsche. Zusätzlich gibt es ein separates, flaches Baby- und Kinderplanschbecken, das von Sonnensegeln
beschattet wird. Gleich daneben sorgt ein sogenannter Spraypark – eine Fläche, auf
der Wasserfontänen an wechselnden Stellen hochspritzen – für Spaß. Die weitläufige Liegewiese bietet unter anderem einen Kleinkinderspielplatz und einen Matschbereich, wo die Jüngsten mit Wasser und Sand experimentieren können.


Der größte, von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bewachte Baggersee und zugleich größte Binnensee der Stadt ist der Sportparksee Grambke. Ein Strand, kleinere Badebuchten, eine Liegewiese, ein Nichtschwimmerbereich, ein Imbiss, ein Wanderweg rund um das Wasser und anderes mehr versprechen einen schönen, langen Badetag. Der See ist so weitläufig, dass dort diverse Wassersportvereine angesiedelt sind. Man kann zum Beispiel segeln, rudern, Kanu fahren, surfen, tauchen und angeln.

Eine natürliche Badewanne
für zahlreiche Bremer ist der Werdersee, der genau genommen ein Nebenarm der Weser ist. Um dorthin zu gelangen,
besucht man am besten die
Weserinsel Stadtwerder. Vor Ort locken dann Sandstrand, Liegewiesen, ein Nichtschwimmer­bereich und Deiche, auf denen man radeln, skaten und spazieren gehen kann. Die Badebucht ist von den Rettungsschwimmern des DLRG überwacht.

Wer Lust auf einen Tagesausflug in Richtung Bremerhaven hat, kann dem Blue Bay Spadener See einen Besuch abstatten. Der Badesee bietet einen Sandstrand und jede Menge Wassersport. Dort kann man sich im Wasserpark austoben und klettern, sein Geschick beim Stand-up-Paddling testen, Adventure-Mini-Golf, Beachvolleyball
oder Boule spielen, Wasserski und Wakeboard fahren. Einen Hunde­strand für den tierischen Begleiter gibt es ebenfalls.

Eine gute Autostunde von Bremen entfernt, in Cuxhaven-Duhnen, wartet schließlich das perfekte Beachfeeling auf große und kleine Feriengäste. Dort gibt es nicht nur einen kilometerlangen Sandstrand, sondern auch das Ahoi-Bad. Es bietet ein
Wellenbad und eine gerade erneuerte, 65 Meter lange Riesenrutsche mit Lichteffekten, Musik und Zeitmessung, bei denen man während der rasenden Abfahrt Sensorpunkte berühren muss. Für die Kleinsten ist ein Spielparadies eingerichtet,
und für die Eltern gibt es eine Therme mit Wasserfall, Schwallbrausen, Sprudelsitzbecken und Erholungsliegen mit Aussicht auf die Nordsee.

Liebe Kinder, liebe Eltern,

die Ferien stehen vor der Tür, die Last der Pandemie scheint überwunden, vielerorts ist – zumindest in den Sommermonaten – wieder weitgehend Normalität eingekehrt. Nicht jeder setzt sich nun ins Auto, jede auch nicht, und fährt nach Kroatien oder nach Italien. Nicht jeder, und auch nicht jede, hat schon einen Platz im Flugzeug gebucht oder das 9-Euro-Ticket für die Fahrt nach Hiddensee. Viele werden die Ferien ganz oder teilweise in Bremen verbringen und fragen sich vielleicht: Was hat die Region eigentlich für Urlauber zu bieten? Eine Antwort findet sich auf den folgenden Seiten. Dass ich in meiner Rolle als Sportsenatorin besonders auf die Bäder hinweisen möchte, mag man mir verzeihen, und auch, dass mir dabei ganz besonders das neue Horner Bad am Herzen liegt, das wir gerade eröffnet haben. Ein Besuch lohnt sich, zumal Kinder nur einen Euro zahlen. Nicht verheimlichen möchte ich, dass wir auch eine Reihe von Badeseen haben, an denen die DLRG die Strände bewacht.


Wer nicht gern selber schwimmt, hat vielleicht Vergnügen, anderen beim Schwimmen zuzusehen, zum Beispiel den Basstölpeln im Zoo am Meer in Bremerhaven. Die folgenden Seiten bieten daher Tierliebhabern einen Überblick über Zoos und Tierparks in und um Bremen, und Menschenliebhabern bieten sie Informationen über die Angebote der Open-Air-Theater. Mit dabei sind zum Beispiel die Freilichtbühne in Lilienthal, der Theatersommer vor dem Schloss in Thedinghausen sowie die Seebühne an der Waterfront in Bremen.

Wem es bei Regen im Open-Air-Theater zu nass ist, der findet vielleicht am trockenen Wohnzimmertisch Vergnügen an den Basteltipps von Kita Bremen, an den hier vorgestellten Brettspielen oder in einem Hallen- oder Indoor-Spielplatz, im Klimahaus, dem Universum, in einer Niederlassung der Stadtbibliothek Bremen. Ferientipps für Kinder gibt es übrigens unter www.bremerferienkompass.de. Dort sind verlässlich betreute Ferienangebote in Bremen und umzu zusammengetragen, Informationen zur Anmeldung, Kontakt­daten und Kosten inklusive. Die Spannbreite reicht vom Fußballcamp zum Skateboard-Workshop und vom Atelier-Kurs zum Sommerlager an der Nordsee.

Ich will nicht schulmeistern – erst echt nicht in den Ferien – aber ich kann nur empfehlen: Nutzen Sie die Ferien als gemeinsame Zeit. Gemeinsame Erlebnisse verbinden, sie hinterlassen schöne und heitere Erinnerungen, an denen man sich immer wieder erfreuen kann.

Herzlichst

Ihre und Eure Anja Stahmann

Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Von Faultieren und anderen putzigen Gesellen

Die Tier- und Freizeitparks der Region locken junge Entdecker sowie Abenteurer zu einem Tagesausflug.

Am nächsten an Bremen gelegen ist der kleine, liebevoll gestaltete Tiergarten Ludwigslust in Osterholz-Scharmbeck. Auf dem rund vier Hektar großen Gelände des privat geleiteten Zoos befinden sich mehr als 200 Tiere, darunter Flamingos, Alpakas, Mini-Esel und Affen. Ein Streichelzoo, ein Spielplatz und eine Gastronomie gehören ebenfalls dazu.


Ebenfalls klein, aber fein ist der Tierpark Petermoor in Bassum. Seit Juli 2015 ist dieser offiziell als Zoo anerkannt und bietet neben bekannten und weniger bekannten Haustieren auch zahlreichen exotischen Arten ein Zuhause. Absoluter Besucherliebling sind die quirligen Kattas. Auf die jüngsten Gäste wartet zudem eine Entdeckerhütte, ein Kletterturm und ein Kletterparcours mit Aussichtsplattform.

Stets einen Ausflug wert ist die Storchenpflegestation Wesermarsch in Berne, wo mehr als 100 Weißstorchpaare nisten. Kranke und verletzte Tiere werden dort wieder aufgepäppelt.

Im Sommer locken verschiedene Open-Air-Theater mit Stücken für die ganze Familie

So wird etwa das präch­tige, 400 Jahre alte Schloss Erbhof in Thedinghausen zur Open-Air-Bühne. Beim Theatersommer vorm Schloss präsentiert das Weyher Theater, Niedersachsens größtes Privat­theater, die Geschichte von „Urmel aus dem Eis“. Bis einschließlich 28. Juli entführt das Ensemble sein
Publikum jeweils mittwochs und donnerstags um 16 Uhr auf die paradiesische Insel Titiwu, auf der das urzeit­liche Urmel in einem eingefrorenen Ei angespült wird.

Die Freilichtbühne Lilienthal entführt das junge Publikum nach Nimmerland, die geheime Märchenwelt von Peter Pan. An dem Ort, an dem Kinder nie erwachsen werden, begegnen die Zuschauer der Fee Tinkerbell, dem Piratenkapitän Hook,
Wendy sowie natürlich dem
fliegenden Peter Pan und seinen Freunden. Aufführungen gibt es bis in den September hinein.

Auf in die Freibadsaison!

Die Bremer Bäder sorgen für erfrischende Abwechslung in den Sommerferien

Das Stadionbad mit seinen Sprungtürmen direkt an der Weser, das Schloß­parkbad
mit Riesenrutsche, das kleine, aber feine Westbad in Walle, das kinderfreundliche Freibad
in Blumenthal und das neu eröffnete Horner Bad freuen sich auf viele Gäste.

In der Ferienzeit finden besondere Aktionen statt: Vom 27. bis 31. Juli findet im Blumenthaler Freidbad der Spielemarathon des Bremer Vereins Spielrausch statt. Brett, Abenteuer- und auch Strategiespiele können dort ausprobiert werden. Gemeinsam mit dem Förderverein Blumenthal ist zudem eine Arschbombenmeisterschaft geplant. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Sommerfestival bei Dodenhof

Coole Livemusik und ein Kinderprogramm lassen an den Wochenenden keine Langeweile aufkommen

Zusammen mit Energy Bremen holt das Shoppingcenter am Freitag, 8. Juli, das DJ-Duo
YouNotUs sowie den Kinderstar
Rahel (Finalistin der TV-Show „The Voice Kids“) auf die Sommerbühne. YouNotUs feierten 2015 ihren Durchbruch mit
„Supergirl“ und gehören seither zu den relevantesten deutschen Dance-Acts. Das Open Air findet von 15 bis 20 Uhr statt. Begleitet wird es von den Energy-Bremen-Moderatoren Marcus und Lea aus der Morningshow Moin!.

Mit ihrem Song „Remedy“ stürmt Leony derzeit die Charts. Am Sonnabend, 9. Juli, performt sie live beim Sommerfestival von dodenhof und radio ffn.
Ihren ersten Superhit hatte die Sängerin mit „Faded Love“. Ebenfalls mit von der Partie ist Dikka – das rappende Nashorn mit seinen coolen, frechen und lustigen Songs für Kinder. Für Stimmung sorgen die ffn-Moderatoren Sarah Berg und Ruven Rintelmann. All das gibt es von 13 bis 20 Uhr.

Jeden Freitag und Sonnabend in den großen Ferien wartet ein neues Abenteuer im Kinder­ferienprogramm. Ob Musik oder
Magie, klettern oder toben – Langeweile kommt garantiert nicht auf. Den Anfang macht die musikalische Mitmachshow von und mit Martin Pfeiffer am Freitag, 22. Juli, von 13 bis 17 Uhr.

Weiter geht es am Sonnabend, 23. Juli, mit der Rudi Rabe Show. Diese geht um 11.30 Uhr, 13.30 Uhr sowie 15.30 Uhr über die Bühne, und dauert jeweils
20 Minuten. Zudem steht eine Hüpfburg zum Toben bereit.

An den Activity-Wochenenden am 29. und 30. Juli, 5. und 6. sowie 12. und 13. August wechseln sich im Sommergarten auf dem Vorplatz der ModeWelt spannende Spielmodule ab. Mal wartet ein Kletterberg, mal ein Ninja-Turm, mal ein Bungee-Trampolin. Wer es ruhiger mag, lässt sich fantasievoll schminken oder holt sich ein schickes Glitzer­tattoo. Freitags finden die Aktionen von
13 bis 18 Uhr und sonnabends von 11 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt für alle Events ist frei.

Ihr Partner vor Ort



Mehr zum Thema