Korbball-Bundesliga Trefferflut gegen bedauernswertes Stöcken

Stuhr. Die SMS war unmissverständlich: "Willst du mich veräppeln?", blinkte auf dem Handy von Sandra Hellmers auf. Die Trainerin des Korbball-Bundesligisten TV Stuhr hatte zuvor eine Mitteilung mit dem Ergebnis des Spiels gegen den TB Stöcken losgeschickt - 27:5!
08.03.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von christine leska-ottensmann

Stuhr. Die SMS war unmissverständlich: "Willst du mich veräppeln?", blinkte auf dem Handy von Sandra Hellmers auf. Die Trainerin des Korbball-Bundesligisten TV Stuhr hatte zuvor eine Mitteilung mit dem Ergebnis des Spiels gegen den TB Stöcken losgeschickt - 27:5! Aber Hellmers hatte sich nicht vertippt. Die Stuhrerinnen fuhren tatsächlich einen Kantersieg ein und schafften einen noch viel wichtigeren Erfolg gegen den SV Brake.

Um endgültig das Ticket zur Deutschen Meisterschaft zu buchen, fehlt ihnen vor dem finalen Spieltag lediglich ein Punkt. Selbst der TSV Heiligenrode ist rechnerisch plötzlich wieder im Rennen. Nach dem Punktverlust gegen den Preetzer TSV hat das Team allerdings zwei Zähler Rückstand auf den drittplatzierten TuS Sudweyhe.

TSV Heiligenrode - TB Stöcken 14:3 (8:2).Gleich mit drei angeschlagenen Spielerinnen musste der TSV in die Partie gehen. Tatjana Erlewein litt noch an den Folgen eines Hexenschusses, zudem waren Jördis Detken und Jessica Pawlowski erkältet. Der Gegner war ohne Korbfrau angereist und agierte mit einer aggressiven 5:0-Deckung, mit der sich die Heiligenroderinnen zunächst etwas schwer taten. Danach kamen sie aber besser ins Spiel und führten zur Pause bereits sicher mit 8:2.

In der zweiten Halbzeit übernahm Romina von Öhsen die Arbeit am Korb und machte ihre Sache sehr gut. Gaby Brosowsky spielte dafür erstmals in dieser Saison auf dem Feld. Auch sie überzeugte und schloss einige Konter erfolgreich ab.

TV Stuhr - SV Brake 9:3 (4:1). Die gastgebenden Braker hatten in ihrer ersten Partie dem Deutschen Meister SG Findorff ordentlich Paroli geboten und nur mit 7:9 verloren. Gegen Stuhr mussten sie unbedingt gewinnen, um noch eine Chance auf die DM-Teilnahme zu haben. Doch die Mannschaft von Sandra Hellmers ging sehr konzentriert in die Partie und knüpfte dort an, wo sie vergangene Woche im Hinspiel (12:6) aufgehört hatte. "Wir wollten mit druckvollem Spiel beginnen. Das ist uns dieses Mal leichter gefallen, weil wir in Führung gegangen sind", erklärte Hellmers. Über 2:0 (10.) stand es zur Pause 4:1 und kurz darauf sogar 6:1.

Eine Schrecksekunde gab es Mitte der zweiten Hälfte, als sich Korbfrau Kim Dierks verletzte und vorsichtshalber nicht mehr weiterspielte. Für sie sprang Jana Wessels am Korb ein, die eine sehr gute Leistung zeigte. Zwar gab es zunächst zwei Gegentreffer in Folge, doch nach dem 7:3 (38.) machten die Braker auf. Jana Ulrich nutzte das aus und erzielte noch zwei weitere Körbe.

TB Stöcken - TV Stuhr 5:27 (2:11).Nach dem enorm wichtigen Sieg über den SV Brake wollte Stuhrs Trainerin einen hohen Sieg gegen den Vorletzten aus Stöcken sehen. "Wir müssen etwas für unsere Korbdifferenz tun", ermahnte Sandra Hellmers ihr Team und dachte dabei bestimmt an die vergangene Saison, als der TV Stuhr nur aufgrund der weniger erzielten Körbe im Vergleich zum TuS Sudweyhe nicht zur DM fahren durfte.

Der Gegner trat dezimiert an, ihm fehlten eine springende Korbfrau und eine weitere wichtige Spielerin. Die dadurch nötige Umstellung von Kreis- auf Laufspiel klappte bei den Stuhrerinnen hervorragend. So entwickelte sich Einbahnstraßen-Korbball. "Meine Mädels haben das super gemacht. In der Deckung haben sie viele Bälle erobert und in einer Minute manchmal sogar zwei, drei Körbe erzielt", freute sich Hellmers.

Beste Werferin war an diesem Spieltag Meike Solte. "Meike ist momentan top drauf. Sie hat taktisch sehr diszipliniert gespielt und ihre Leistung mit 13 Treffern gekrönt", lobte die Trainerin.

TSV Heiligenrode - Preetzer TSV 6:6 (2:3).Gegen Preetz tun sich die Heiligenroderinnen häufig schwer. Schon die vorangegangenen Partien verliefen recht eng, genau wie an diesem Spieltag. "Obwohl wir nach einigen Startschwierigkeiten besser ins Spiel kamen und uns sehr gute Chancen erarbeitet haben, gelang uns nur selten ein erfolgreicher Abschluss", bedauerte Britta Sündermann. Somit verlief das Duell sehr eng, keine Mannschaft konnte sich absetzen. In der 38. Minute ging Preetz mit 6:5 in Führung, doch bereits im Gegenzug gelang den Heiligenroderinnen der verdiente Ausgleich.

Am kommenden Sonntag steht in Brinkum der finale Spieltag auf dem Programm. Die besten Chancen auf die zwei noch freien DM-Tickets haben der TV Stuhr (22 Punkte) und der TuS Sudweyhe (21), die beide keine Gegner mehr aus der oberen Tabellenhälfte erwarten. Rein rechnerisch könnten noch der TSV Heiligenrode (19) und der SV Brake (18) eingreifen.

Heiligenrode: Brosowsky (8), Sündermann (7), Erlewein (2), von Öhsen (1), Detken (1), Horstmann (1), Meyer, Pawlowski.

Stuhr: Solte (13), V. Wessels (9), Woltemade (4), Hankiewicz (3), Ulrich (3), J. Wessels (3), Drawert (2), Dierks.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+