Kreuzfahrtterminal Drei neue Brücken für die Columbuskaje

Die neue Columbuskaje ist im Bau. Während die Spundwand noch gerammt wird, hat die Hafengesellschaft Bremenports bereits die neuen Passagierbrücken für den Kreuzfahrtterminal bestellt.
16.12.2021, 17:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Drei neue Brücken für die Columbuskaje
Von Christoph Barth

Der spanische Engineering-Konzern Adelte hat den Auftrag bekommen, drei neue Passagierbrücken für den Kreuzfahrtterminal in Bremerhaven zu bauen. Sie sollen für die Fahrgäste die Verbindung zwischen dem Abfertigungsgebäude und den Schiffen herstellen.

Seit November wird die neue Columbuskaje ins Weserufer gerammt. Zurzeit arbeiten zwei Pontons daran, die Stahlbohlen des ersten, 620 Meter langen Bauabschnitts in den Flussgrund zu treiben, der bis Herbst 2023 fertig sein soll. Danach folgt ein zweiter Bauabschnitt, der das Kajenbauwerk auf eine Gesamtlänge von 800 Metern bringen wird. 11.000 Tonnen Stahl werden dafür insgesamt verbaut. Die neue Kaje liegt 20 Meter vor der bisherigen, fast 100 Jahre alten Spundwand. Der Zwischenraum wird mit Sand verfüllt und befestigt, so dass der Kreuzfahrtterminal in die Breite wächst.

Deshalb werden auch die neuen Passagierbrücken benötigt. Mit 56 Metern Länge überspannen sie die größer gewordene Distanz zwischen dem Terminalgebäude und der neuen Kaje. "Es wurde auch überlegt, die alten Anlagen zu ertüchtigen", erläutert Holger Bruns, Sprecher der Hafengesellschaft Bremenports. "Technisch wäre das möglich gewesen, die Qualität der Brücken hätte sich aber verschlechtert." Die alten Brücken sind rund 20 Jahre alt.

Deshalb erhielt Adelte jetzt den Auftrag, drei neue Passagierbrücken (SPBB) vom Typ "Pegasus" zu bauen und zu installieren. Sie können in Längsrichtung über die Kaje fahren, um jede Position am Terminal und am Schiff zu erreichen. Moderne Steuerungstechnik gleicht Bewegungen des Schiffes aus. Die komplette Verglasung ermöglicht den Passagieren beim Einsteigen den Blick aufs Schiff.

"Die optisch attraktiven und technisch hochmodernen Brücken werden der sichtbare Ausdruck sein, dass Bremerhaven der Kreuzfahrt beste Bedingungen bietet", verspricht Bremenports-Chef Robert Howe. Die erste Brücke will Adelte bis Ende März 2023 installieren, die anderen beiden bis spätestens September 2023.

Das spanische Unternehmen – Adelte steht für Advanced Elevation Technologies – mit Sitz in Barcelona baut Passagierbrücken und andere Anlagen für Flughäfen, Kreuzfahrt- und Fährterminals. In Deutschland stehen bereits sechs Anlagen in Kiel und Hamburg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+