Weihnachtsmarkt und Lokale 2G-Kontrollen in Bremen: 33 Anzeigen wegen Verstößen

Die Bremer Polizei zieht eine insgesamt erfreuliche Bilanz der 2G-Kontrollen am Freitag- und Samstagabend auf dem Weihnachtsmarkt und in Gaststätten und Clubs. Doch es gab auch mehrere Verstöße.
28.11.2021, 10:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von rab

Die Einsatzkräfte von Ordnungsamt und Polizei haben am Freitag- und Samstagabend auf dem Bremer Weihnachtsmarkt, dem "Schlachte-Zauber" sowie in 34 Gaststätten und Clubs die Einhaltung der 2G-Regel kontrolliert. Die überwiegende Mehrheit der Gaststättenbetreiber und der Gäste habe sich an die Vorgaben gehalten und die Maßnahmen begrüßt, bilanzieren die Beamten. Doch  es wurden auch Verstöße festgestellt, die in 33 Fällen Anzeigen zur Folge hatten.

In den meisten Fällen konnten die Buden- und Gaststättenbetreiber Schutz- und Hygienekonzepte vorlegen und nachweisen, dass diese auch angewendet werden, so die Polizei. Gleiches galt für die Kontaktnachverfolgung mittels App oder Listen. Einige Gaststättenbetreiber hätten allerdings den Impfstatus ihrer Gäste nicht schon im Eingangsbereich überprüft. Ihnen sei nicht bewusst gewesen, dass der 2G-Status samt Identifikationsnachweis erbracht werden muss, bevor überhaupt mit einer Tischzuweisung oder gar Bewirtung begonnen werden darf. Aus diesem Grund wurden mehrere Ordnungswidrigkeitsanzeigen fällig. Auf dem Weihnachtsmarkt trafen die Einsatzkräfte auch immer wieder auf Gäste, die keinen Mund-Nasen-Schutz trugen. Viele Betroffene hätten dies mit der geringen Anzahl der Hinweisschilder begründet, so der Polizeibericht. Die Beamten führten darüber Aufklärungsgespräche mit mehr als 1000 Menschen.

Lesen Sie auch

Bei der nächtlichen Kontrolle von Clubs und Diskotheken wurde am Freitag eine Bar in der Innenstadt wegen Verstößen gegen die 2G-Regelung für Gäste geschlossen. Die dort tätige Mitarbeiterin hatte zudem gegen die 3G-Regel verstoßen. "Samstagnacht wurde diese Bar erneut dichtgemacht, da sich hier abermals nicht geimpfte Personen aufhielten und kein Hygienekonzept vorlag", berichtet die Polizei.

Auch in einer Shishabar gab es Anzeigen wegen mangelnden Kontaktnachverfolgungen und ausgebliebenen Identitäts-Nachweisen. Für eine Diskothek in der Bahnhofsvorstadt lag weder eine Betriebsgenehmigung, noch ein Schutz- und Hygienekonzept vor, das Lokal wurde ebenfalls Samstagnacht geschlossen.

Die Einsatzkräfte kontrollierten auch den Impfstatus von 750 Personen. "Dazu wurden noch einige Menschen verwarnt, die ihren Müll und ihre Körperflüssigkeiten auf der Straße entsorgten", heißt es im Einsatzbericht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+