Kommentar zu steigender Durchfallquote

Abitur sollte nicht die wichtigste Prüfung im Leben sein

Die steigende Durchfallquote beim Abitur zeigt vor allem, wie sehr starke und schwache Schüler immer mehr auseinander driften, meint unsere Volontärin Ina Bullwinkel.
27.03.2019, 20:09
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Abitur sollte nicht die wichtigste Prüfung im Leben sein
Von Ina Bullwinkel
Abitur sollte nicht die wichtigste Prüfung im Leben sein

Das Abitur ist längst zum Standard der Leistungsgesellschaft geworden.

Armin Weigel/dpa

Viele wollen Abitur machen, nicht alle können es: Deutschlandweit fallen immer mehr Schüler durch die Abiturprüfung. Und Bremen steht mal wieder auf einem der hinteren Plätze. Einzig der Notendurchschnitt hält sich seit Jahren konstant und hat sich zuletzt sogar verbessert. Einen Grund zum Feiern liefert die aktuelle Statistik trotzdem nicht, denn sie zeigt vor allem vor allem eine wachsende Ungleichheit.

Da tröstet auch kaum, dass sich Bremen mit seiner steigenden Durchfallquote in guter Gesellschaft befindet. Und auch nicht, dass gleichzeitig die Zahl der Einser-Abschlüsse von Jahr zu Jahr wächst. Das bedeutet nur: Die starken und schwachen Schüler driften auseinander.

Lesen Sie auch

Zum Vorschein kommt eine Lücke, die im Kindesalter beginnt und beim Schulabschluss noch lange nicht endet. Das Abitur ist längst zum Standard der Leistungsgesellschaft geworden. Gefährlich, denn jeder Abschluss darunter gilt schnell als zu wenig. Und während die einen nach dem sicheren Studienplatz greifen, haben die anderen das Nachsehen. Das Abitur ist die erste große Prüfung im Leben, aber es sollte nicht die wichtigste sein.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+