Martinsclub Bremen und SZ Blumenthal Ausbildung in der Heilerziehungspflege

Eine Ausbildung in der Heilerziehungspflege bietet der Martinsclub Bremen in Kooperation mit dem Schulzentrum Blumenthal ab September an. Interessenten können sich ab sofort bewerben.
28.02.2022, 15:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ausbildung in der Heilerziehungspflege
Von Gabriela Keller

Blumenthal. Eine Ausbildung in der Heilerziehungspflege bietet der Martinsclub Bremen in Kooperation mit dem Schulzentrum Blumenthal ab September an. Interessenten können sich ab sofort bewerben.

"Wer in der Heilerziehungspflege arbeitet, sorgt dafür, dass Menschen mit einer Beeinträchtigung ein selbstbestimmtes Leben führen können", fasst Jessica Volk aus der Geschäftsleitung des Martinsclub das Berufsbild zusammen. Die Unterstützung umfasse alle Lebensbereiche von Wohnen bis zu Arbeit und Freizeit. Pflegende Tätigkeiten gehören laut Volk ebenso zum Berufsalltag wie die Beratung und Begleitung in finanziellen, behördlichen und juristischen Angelegenheiten.

Dreijährige Ausbildung

"Durch das breite Leistungsspektrum, das der Martinsclub in der Unterstützung behinderter Menschen bietet, bekommen unsere Auszubildenden einen umfassenden Einblick in diesen sehr vielfältigen Job", erklärt Volk. So werden in der dreijährigen Ausbildung mehrere Stationen beim Martinsclub durchlaufen. Nach dem Prinzip "learning by doing erlernen die Auszubildenden unter fachlicher Anleitung praktische Fähigkeiten und sammeln wertvolle Erfahrungen. Die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Schulzentrum Blumenthal. An zwei Tagen pro Woche steht hier Vermittlung von Fachwissen und theoretischen Kompetenzen auf dem Lehrplan.

Im ersten Ausbildungsjahr erhalten die angehenden Heilerzieherinnen und -erzieher einen Bruttolohn von 1.100 Euro, anschließend steigt die Vergütung auf 1.200 Euro. „In diesem Jahr haben wir das Gehalt erneut angehoben. Damit tragen wir den hohen Anforderungen Rechnung, die an Auszubildende und Fachkräfte in der Heilerziehungspflege gestellt werden. Außerdem ist es uns wichtig, den Wert der sozialen Arbeit auch monetär zu verdeutlichen“, erklärt Jessica Volk.

Gute Berufschancen

Nach dem Abschluss böten sich den Absolventinnen und Absolventen vielversprechende berufliche Chancen. "Durch die Lage auf dem Arbeitsmarkt, wo wenige Fachkräfte auf viele offene Stellen treffen, sind Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger äußerst begehrt." Bei entsprechender Eignung stellt Martinsclub-Geschäftsleiterin Jessica Volk den Auszubildenden auch ein Übernahmeangebot in Aussicht: "Wenn es von beiden Seiten passt, möchten wir mit unseren eigens ausgebildeten Fachkräften gerne langfristig zusammenarbeiten."

Der Martinsclub Bremen mit seinen rund 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist einer der größten Träger der Behindertenhilfe in Bremen. Zum Leistungsangebot gehören Wohnbetreuung, Assistenz in Schule, Jugendhilfe, Pflege, Bildungs- und Freizeitangebote, Fortbildungen für soziale Berufsfelder, eine Tagungsraumvermietung, zwei inklusive Gastronomiebetriebe sowie eine Agentur für barrierefreie Kommunikation. In den Stadtteilen Vegesack, Neustadt, Findorff, Kattenturm, Gröpelingen, Huckelriede, Walle und Vahr ist der Martinsclub mit einem Quartierszentrum vertreten. Seit 2018 ist er zudem in der Stadt Syke in Niedersachsen aktiv.

Info

Wer sich für eine Ausbildung in der Heilerziehungspflege interessiert, findet online unter www.martinsclub.de/karriere-im-martinsclub/hep-ausbildung Informationen zum Bewerbungsprozess und zu den formalen Anforderungen. Bei Fragen ist Jessica Volk per E-Mail unter hepmail@martinsclub.de sowie telefonisch unter 04 21 / 537 47 75 erreichbar.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+