Gaffer behindern Rettungskräfte

15-jähriger Junge ertrinkt im Achterdieksee

Ein 15-Jähriger ist am Montagabend im Achterdieksee ertrunken. Die Rettungskräfte von Polizei und Feuerwehr hatten während ihres Einsatzes auch mit Problemen durch zahlreiche Schaulustige zu kämpfen.
14.06.2021, 21:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
15-jähriger Junge ertrinkt im Achterdieksee
Von Patrick Reichelt
15-jähriger Junge ertrinkt im Achterdieksee

Im Achterdieksee ist ein Junge ertrunken.

Christian Butt

Am Montagabend ist ein 15-jähriger Junge im Achterdieksee in Oberneuland ertrunken. Das bestätigte die Bremer Polizei dem WESER-KURIER. In ersten Meldungen war zunächst von einem 13-Jährigen die Rede, doch das Alter hat die Polizei inzwischen korrigiert.

Nach Angaben der Beamten schwamm der Jugendliche im See, konnte sich jedoch plötzlich nicht mehr an der Wasseroberfläche halten. Anschließend hätten Helfer vergeblich versucht, ihn aus dem Wasser zu retten. Ein Zeuge entdeckte den 15-Jährigen schließlich, Taucher der Feuerwehr zogen ihn aus dem Wasser.

Einsatzkräfte versuchten den Jungen zu reanimieren, jedoch ohne Erfolg. Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort. Was zum Ertrinken des Jungen geführt hat, ist noch unklar. Direkt am See befindet sich eine Station der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die zu dem Zeitpunkt jedoch nicht besetzt war.

Ein Problem stellte laut Polizei die hohe Zahl an Schaulustigen dar. Etwa 150 bis 200 Badegäste hätten demnach den Rettungs- und Einsatzkräften anfangs den Weg versperrt. Auch während der Reanimation, die mit Handtüchern und Decken abgeschirmt wurde, versuchten Personen, mit ihren Handys Fotos und Videos zu erstellen. Aus diesem Grund musste die Polizei erst Sichtschutzwände aufbauen und die Rettungsstelle absperren, damit sich die umstehenden Leute entfernten. 

+++ Der Text wurde um 09.59 Uhr aktualisiert +++

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+