"Summer Sounds" als Corona-Special Drei Tage, drei Orte, ein Festival

Die "Summer Sounds" werden vom 26. bis 28. August erstmals an drei verschiedenen Orten ein Festival-Feeling verbreiten. Was die Besucherinnen und Besucher erwartet.
03.08.2021, 17:24
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Drei Tage, drei Orte, ein Festival
Von Ulrike Troue

Flexibel und abwechslungsreicher als zuvor – so kommt die 16. Auflage des Bremer Musik- und Kulturfestivals vom 26. bis 28. August daher. Festival-Leiterin Astrid-Verena Dietze bringt die diesjährige Pandemie-Ausgabe "Summer Sounds in Concert" auf die Formel: drei Tage, drei Orte, ein Festival.

Nach zwei kleinen Gastkonzerten auf dem Quartiersplatz im vergangenen Jahr war für alle Beteiligten im Vis-a-vis-Netzwerk klar, dass es kein zweites Jahr ohne "Summer Sounds" geben dürfe. Corona bedeute für Kulturschaffende "neu denken, anders denken", erklärte Dietze bei der Vorstellung des Konzepts an diesem Dienstag am Lankenauer Höft.

"Wer hätte gedacht, dass wir die Chance haben, an den Strand zu gehen", sagte die Neustädter Stadtteilmanagerin. Live-Musik bei Sonnenuntergang im Liegestuhl am Weserstrand zu genießen, das habe schon was, schwärmte sie.

Wenn auch mit dem mit Palmen bestückten Beachclub Neuland außerhalb des eigenen Quartiers betreten wird, bleiben die Festivalmacher mit den beiden anderen Bühnen der Neustadt als Keimzelle des (fast) Umsonst- und Draußen-Spektakels für alle Altersgruppen treu. Auf das Musikprogramm ist die Festival-Leiterin selbst schon ganz gespannt: "Ich freue mich unfassbar auf das bunte, wundervolle und an einigen Stellen mutige Line-up", sagt Dietze.

Internationale Musiker

In Zusammenarbeit mit "Sparkasse in Concert", Bremen Zwei, Bremen Vier und Bremen Next werden an allen Festivaltagen bekannte und aufstrebende internationale wie Bremer Musikerinnen, Musiker und Bands auf der Woltmershauser Weserinsel auftreten. Radio Bremen-Musikredakteur Arne Schumacher ist von der "Klasse" und des Sextetts "Tab Collective" aus Berlin überzeugt. Er preist das Konzert am 26. August als bodenständigen, beseelten Mix aus Jazz, Soul und Funk und mit großartigen Stimmen von Pat Appleton und Ron Spielman an. Zum ersten Mal nimmt der Sender den Auftritt auf – und zum ersten Mal live am Lankenauer Höft.

Bremen Next-Musikchef Matthias Zähler rührt die Werbetrommel für den 27. August. Ab 18 Uhr geht es mit den Live-Podcast-Shows "Famillionaries" und "Clanland" mit interaktiven Elementen los. Es folgen Miami Lenz, das Berliner KBRKN – Hip-Hop mit Soulanleihen – und die junge Dresdner Band 01099 mit melodiösem Hip-Hop. Bremen Vier bringt am 28. August ab 19 Uhr Lokalmatador Yokai, die Powerpop-Band Lenna und mit der Singer-Songwriterin Alice "eine Musikerin von internationalem Format" auf die Beachbühne. Sie hat 2016 mit "No Roots" einen Nummer-Eins-Hit gelandet. Dieser Konzertabend eignet sich nach Ansicht von Bremen Vier-Moderator Keno Bergholz "super zum Mitsingen, Nachdenken und einfach zum Gute-Zeit-haben."  

Summer Sounds in der Neustadt

Der Quartiersplatz beim Theaterhof der Shakespeare Company mausert sich zum "Sommer-Konzert-Platz", sagt Renate Heitmann, Kultursommer-Festival-Leiterin und Geschäftsführerin der Festival-Trägergesellschaft Vis-a-Vis. In Kooperation mit "Sommersummarum" treten dort am 27. August ab 18 Uhr Erwing Rau, The Jazz side of pop, die Band Brennholzverleih und das Quartett "Von Grambusch" auf. Am 28. August heißt es ab 17 Uhr Bühne frei für Hein Mück aus Bremerhaven, Ansgar Specht & Smartgroove, die MiB-Jazz-Session und Vladi Wostok.

Gemeinsam mit der Musikerinitiative Bremen (MiB) und dem Kulturzentrum Kukoon präsentiert "Summer Sounds in Concert" am 26. August im Centaurenpark ab 20 Uhr V.B. Schulzes Bernsteinzimmer.

Servicegebühr

Wegen der Kontaktnachverfolgung müssen für einige Veranstaltungen Eintrittskarten bei "Sparkasse in Concert" oder über Nordwestticket gebucht werden. Für die Karten, den Bereitstellservice und für Vor-Ort-Kontrollen fallen laut Festival-Leiterin Dietze Kosten an. Vorab gebucht werden müssen Karten für die Beachbühne am 26. und 27. August für 15 Euro beziehungsweise fünf Euro. Vier Live-Acts sind für 15 Euro am 27. August auf dem Quartiersplatz zu sehen.

Summer Sounds für Kids

Ein kostenloses Programm mit Luftkissenhüpfburg, Spiel und Spaß  für Kinder bereiten die Krankenkasse AOK Bremen/Bremerhaven, Bremen Vier und der WESER-KURIER für Sonnabend, 28. August, ab 14 Uhr auf der grünen Wiese am Lankenauer Höft vor. Auch auf dem Quartiersplatz sollen sie am Freitag und Sonnabend voll auf ihre Kosten kommen. 

Sicherheit

Aus Sicherheitsgründen führt an einer Registrierung kein Weg vorbei. Am Lankenauer Höft (maximal 1000 Besucher), gilt die 3G-Regel: genesen, geimpft oder getestet als Zulassungskriterium, das nachgewiesen werden muss. Außerdem sind die ausgewiesenen Regeln einzuhalten, die auf der Ende August tagesaktuellen Corona-Verordnung fußen. Letztgenannte ist gleichzeitig auch die Richtschnur für Neustadt-Festivalorte. Auf dem Quartiersplatz (maximal 120 Zuschauer) gibt es keine Registrierungspflicht, jedoch sind die AHA-Regeln zu befolgen – Abstand, Hygieneregeln, Alltagsmaske. Beim "Kukoon im Park" sind die AHA-Regeln und die Registrierung per App gesetzt.

Nachhaltigkeit

Annette Kordas ist als Projektleiterin für Nachhaltigkeit zum Festivalteam dazu gestoßen. Die Vertreterin der Agentur Green Embassy will "versuchen, kleine Akzente zu setzen", etwa ein Mehrweg-Konzept für Caterer. "Nachhaltigkeit ist ein großes Thema, bei dem jeder kleine Beitrag zählt", betont Kordas. In Pandemie-Zeiten ist ihr zufolge eine Spülstraße wie 2019 nicht umsetzbar.

Info

Das Festival

Seit 2006 wird "Summer Sounds" als eines der größten Musik- und Kulturfestivals in Bremen in den Neustadtswallanlagen veranstaltet. In diesem Jahr gibt es eine Pandemie-Edition. Weiterführende Informationen zu "Summer Sounds in Concert" stehen im Internet unter www.summersounds.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht