Entscheidung vertagt Senat berät später über 40 zusätzliche Stellen bei der Polizei

Das Innenressort fordert zur Umsetzung des neuen Polizeigesetzes 40 zusätzliche Stellen für die Polizei. Doch der Senat tritt erstmal auf die Bremse. Und wird dafür heftig kritisiert.
09.02.2021, 20:12
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Senat berät später über 40 zusätzliche Stellen bei der Polizei
Von Ralf Michel

Wäre es nach der Innenbehörde gegangen, hätte der Senat sich am Dienstag mit 40 zusätzlichen Stellen für die Polizei befasst. Doch der Punkt wurde von der Tagesordnung genommen. Lüder Fasche, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht darin Anlass zu Befürchtungen: „Die Haushaltsberatungen könnten im Desaster für die Polizei enden.“

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren