Umfangreiche Ermittlungen Bremer soll Homosexuelle massiv bedroht haben

Die Staatsanwaltschaft und Polizei Bremen ermitteln in mehreren Fällen gegen einen 29 Jahre alten Bremer. Er soll homosexuelle Männer erpresst und bedroht haben.
12.06.2017, 09:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Ein 29-jähriger Bremer soll mehrere homosexuelle Männer sowie Personen, welche sich für diese eingesetzt haben, über längere Zeit massiv attackiert haben. Der Bremer agierte hauptsächlich über das Internet und benutzte speziell soziale Netzwerke, dies teilte die Polizei Bremen am Montagmorgen mit.

Der 29-Jährige soll demnach falsche Accounts erstellt haben, die unter anderem vortäuschten, von den verschiedenen Opfern selbst zu stammen. Auf diese Weise erhielt der Bremer Zugang zu Freundeskreisen, erlangte damit Informationen und konnte gezielt Nachrichten streuen.

Die vertraulichen Informationen missbrauchte er massiv und nutzte sie auch zur Erpressung und Bedrohung der Opfer. Einige wurden beispielsweise über das Internet geoutet. In anderen Fällen verkaufte der Bremer über Kleinanzeiger Tickets und Mobiltelefone im Namen der Opfer. Da die Ware nie geliefert wurde, bekamen die Opfer große Probleme, da ihre Namen, Telefonnummern und teilweise auch ihre Adressen bei den betrügerischen Verkäufen angegeben wurden.

Insgesamt ermittelte die Polizei zehn verschiedene Tatbestände:

  • Internetbetrug
  • Nachstellung
  • Missbrauch von Notrufen
  • Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen
  • üble Nachrede
  • Nötigung
  • Fälschung beweiserheblicher Daten
  • Ausspähen von Daten
  • Bedrohung und Räuberische Erpressung.

Was die Polizei Bremen rät

Nicht alle Opfer homophober Gewalt wagen den Weg zur Polizei. Doch dann können solche Taten auch zukünftig schwer verhindert werden. Nicht zuletzt aus diesen Gründen stellt die Polizei Bremen seit 2015 der Community mit Sven Rottenberg einen fachlichen Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen zur Seite.

Er ist über Mail Agl@polizei.bremen.de oder Telefon 01522/2969685 zu erreichen. Dabei weist die Polizei darauf hin, dass Sven Rottenberg nicht rund um die Uhr im Dienst ist. Werde dringende Hilfe benötigt, soll man nach wie vor den Notruf 110 wählen. (wk)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+