Bremer Wettbüros Mäurers Plan könnte nach hinten losgehen

Das Vorgehen gegen Geldwäsche im Umfeld von Wettbüros ist ein hehres Ziel. Der Rundumschlag des Bremer Innensenators birgt allerdings Risiken, meint Felix Wendler.
02.08.2022, 21:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Mäurers Plan könnte nach hinten losgehen
Von Felix Wendler

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer scheut kein Risiko: Sein Vorstoß gegen die Wettbüros dürfte bei vielen Menschen gut ankommen, könnte aber langfristig eher schaden als nutzen. Bremer Alleingänge sind schon häufiger von Gerichten abgewatscht worden – man denke zum Beispiel an das Verbot von Atomtransporten über bremische Häfen. Dass es im Umfeld von Wettbüros nicht immer mit rechten Dingen zugeht, ist bekannt. Dass aber aus Sicht der Innenbehörde kein Betreiber rechtschaffenes Vorgehen belegen kann, macht stutzig.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren