Neues Tierschutzgesetz CDU-Fraktion fordert Lösung für Bremer Polizeihunde

Dass die Hundestaffel der Bremer Polizei aktuell nicht einsatzfähig ist, sorgt für Kritik. Die Bürgerschaftsfraktion der CDU fordert Innensenator Ulrich Mäurer auf, eine Lösung zu finden.
19.01.2022, 14:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
CDU-Fraktion fordert Lösung für Bremer Polizeihunde
Von Felix Wendler

Der Streit um die Bremer Polizeihunde geht weiter: Die Bürgerschaftsfraktion der CDU fordert Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) auf, eine Lösung für das Problem zu finden. Wie berichtet, ist die Hundestaffel der Bremer Polizei aktuell nicht einsatzfähig. Grund dafür ist eine neue Tierschutzverordnung, die seit Jahresbeginn den Einsatz von sogenannten Stachelhalsbändern verbietet. Mäurer schiebe das Problem der Polizei zu, kritisiert Marco Lübke, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. 

Lesen Sie auch

Der Innensenator hatte jüngst die Polizei angewiesen, auf den Einsatz der Halsbänder zu verzichten.

"Nach Ansicht von Fachleuten funktioniert das bei entsprechend ausgebildeten Schutzhunden aber nicht", so Lübke. Seine Fraktion bemängelt, dass Bremen sich nicht für eine Ausnahmeregelung einsetzen will – solche Vorstöße hat es zuletzt beispielsweise aus Niedersachsen gegeben. "Wir respektieren das Tierwohl und wollen den Schutzgedanken der neuen Verordnung auch umsetzen. Im Fall der ausgebildeten Schutzhunde muss Innensenator Mäurer aber sofort erklären, wie er das Problem lösen will. Denn als unverzichtbar für die Einsatzkräfte bezeichnet er die Tiere ja", sagt Lübke weiter.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+